Debatte um Bremerhavener Straßenschilder Straßennamen ohne NS-Vergangenheit

Bremerhaven. In Bremerhaven soll es keine Straßen mehr geben, deren Namensgeber mit dem NS-Regime verstrickt waren, so der Oberbürgermeister. Auslöser ist eine Debatte um den Namensgeber einer Bremerhavener Straße.
13.06.2012, 13:06
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Bremerhaven. In Bremerhaven soll es keine Straßen mehr geben, deren Namensgeber mit dem NS-Regime verstrickt waren, so der Oberbürgermeister. Auslöser ist eine Debatte um den Namensgeber einer Bremerhavener Straße.

Ein Expertengremium soll nun das gesamte Straßenverzeichnis der Stadt Bremerhaven untersuchen, um deren Namen auf Nazi-Zusammenhänge zu untersuchen,teilte die Stadt am Mittwoch mit. "Wir gehen damit in eine fundierte Diskussion über Persönlichkeiten, die Straßennamen in Bremerhaven erhalten haben und eventuell mit dem nationalsozialistischen Regime in Verbindung gestanden haben", sagte Oberbürgermeister Melf Grantz (SPD).

Auslöser ist eine Debatte um den Namensgeber einer Bremerhavener Straße, den antisemitischen Schriftsteller Gustav Frenssen (1863-1945).

Ähnliche Initiativen gibt es auch in Osnabrück und Oldenburg. Die Stadt Oldenburg lässt ihre Straßennamenvon der Uni auf die Nazi-Vergangenheit der Namensgeber untersuchen. Hintergrund ist dort ein ähnlicher Antrag aus dem Stadtrat. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+