Tassis legt Amt im Kreisverband nieder

Streit in der Bremer AfD geht weiter

Der Streit in der Bremer AfD geht in die nächste Runde. Nun haben sich auch noch der AfD-Bürgerschaftsabgeordnete Alexander Tassis und der Kreisverbandsvorsitzende Frank Regener verkracht.
07.10.2017, 18:12
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Streit in der Bremer AfD geht weiter
Von Kristin Hermann
Streit in der Bremer AfD geht weiter

Der AfD-Bürgerschaftsabegordnete Alexander Tassis liegt mit dem Mitte-Kreisverbandschef der Partei im Clinch.

Christina Kuhaupt

Der Streit in der Bremer AfD geht in die nächste Runde. Nachdem sich der Kreisverband Bremen Mitte-West Ende September deutlich von dem AfD-Landesvorsitzenden Frank Magnitz im WESER-KURIER distanziert hatte, haben sich nun auch der AfD-Bürgerschaftsabgeordnete Alexander Tassis und der Kreisverbandsvorsitzende Frank Regener verkracht. Tassis hat sein Amt als Beisitzer im Vorstand des Kreisverbands Bremen Mitte West niedergelegt. Grund dafür seien kritische Äußerungen Regeners über die patriotische Plattform gewesen, bei der Tassis im Bundesvorstand mitwirkt. „Außerdem hat mir Herr Regener rechtsradikale Tendenzen unterstellt. Ich weiß nicht, was er da geraucht hat“, so Tassis auf Nachfrage.

Regener selbst war am Sonnabend für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Doch die beiden AfD-Mitglieder machen ihrem Ärger auf ihren jeweiligen Internetseiten Luft. Regener kritisiert vor allem die Arbeit des Bremer Landesvorstandes und dessen Kontakt zu Gruppierungen wie der Identitären Bewegung, sowie die fehlende Distanzierung zu dem umstrittenen AfD-Landesvorsitzenden aus Thüringen, Björn Höcke. Gleiches wirft Regener auch Alexander Tassis vor: „Nun gut, der Mann ist jung und braucht das Geld. Die restlichen Mitglieder des Kreisvorstands haben es nicht nötig, sich aus karrierefördernden Gründen beim Vorstand anzubiedern“, schreibt er auf der Seite des Kreisverbandes.

Tassis verurteilt die Äußerungen seines Parteikollegen. Er habe vor dem öffentlichen Affront ein gutes Verhältnis zu Regener gehabt. Mit seinem Verhalten habe der Kreisverbandschef jedoch den Ruf der Partei geschädigt, so Tassis. Und: „Für künftige Übergriffe auf AfD-Mitglieder in Bremen, insbesondere aus den gewaltbereiten Szenen, ist der betreffende Kreisvorsitzende meines Erachtens fortan politisch mitschuldig.“

Innerparteiliche Konflikte wie in Bremen gibt es auch in anderen Bundesländern. So ist etwa der AfD-Landesverband in Niedersachsen kurz vor der Landtagswahl völlig zerstritten.

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+