Randale in Bremer Bus Streit um Kinderwagenplätze im Bus eskaliert

Ein Streit von vier Müttern um einen Kinderwagenstellplatz ist in einem Bremer Bus derart eskaliert, dass es zu einem Polizeieinsatz mit drei verletzten Beamten kam.
10.07.2017, 17:45
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Streit um Kinderwagenplätze im Bus eskaliert
Von Jürgen Hinrichs

Es begann mit einer Lappalie: Vier Mütter, die darum stritten, wer sich im Linienbus mit dem Kinderwagen auf den dafür vorgesehenen Platz stellen darf. Ein Hin und Her, niemand wollte klein beigeben. Doch dabei blieb es nicht. Aus den harten Worten wurden wüste Beschimpfungen, schließlich bedrängten die Frauen sich sogar körperlich, sie schubsten und zerrten, zogen sich an den Haaren. Die vier Kinderwagen mittendrin im Getümmel, auch die Babys müssen geschrien haben. Es sollte allerdings noch heftiger kommen – mit Prügeleien, Verletzungen und einem Großaufgebot der Polizei.

Die Polizei hatte erst am Montag von dem Vorfall berichtet, der sich am späten Sonnabend um halb neun an der Haltestelle des Roland-Centers in Huchting zutrug. Sie schreibt wörtlich von einem Damenquartett, bewaffnet mit vier Kinderwagen. "Da hat sich was hochgeschaukelt", sagt ein Sprecher der Behörde. Eine der Frauen, die sich bei dem Scharmützel offenbar nicht durchsetzen konnte, rief per Telefon ihren Mann zur Hilfe. Der kam sofort und brachte seinen Bruder mit, die Familie wohnt ganz in der Nähe. Zur gleichen Zeit traf ein Streifenwagen der Polizei ein. Die Busfahrerin hatte Alarm geschlagen.

Das gute Zureden der Beamten, ihr Versuch, die Situation zu deeskalieren, blieb fruchtlos. Im Gegenteil: Die beiden Männer, 26 und 27 Jahre alt, gerieten dermaßen in Rage, dass sie die Polizisten angriffen. Der Bus, die Frauen, ihre Kinderwagen – alles das wurde jetzt zur Nebensache. Stattdessen die pure Aggression, verbal und mit Tätlichkeiten. ",Ihr Hurensöhne' zählte noch zu den harmlosesten Begriffen", heißt es im Bericht der Polizei. Eine Beamtin bekam einen Faustschlag verpasst und erlitt Verletzungen an der Schulter. Zwei ihrer Kollegen kamen mit Prellungen und Abschürfungen davon.

Die Polizei war schließlich mit 13 Streifenwagen am Ort des Geschehens. Ihr gegenüber standen nicht nur die beiden Krawallbrüder, sondern auch rund 50 Schaulustige, nicht alle schienen gänzlich unbeteiligt zu sein. Es drohten weitere Auseinandersetzungen, weshalb die Beamten dazu übergingen, Platzverweise zu erteilen. Die Brüder wurden vorläufig festgenommen. Gegen sie laufen jetzt Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung. Nach einer halben Stunde war der Spuk nach Darstellung der Polizei vorbei, und der Bus, es war ein Wagen der BSAG-Linie 58, konnte weiterfahren.

+++ Wir haben den Text um 17.54 Uhr aktualisiert. +++

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+