Schreiben an Bremer Senat Schulung gegen Diskriminierung

Die Bremer Gleichstellungsbeauftragte und der Landesbehindertenbeauftragte fordern, bei Rassismus, Sexismus oder Behindertenfeindlichkeit das gemeinsame Element der Diskriminierung zu erkennen und zu bekämpfen.
10.07.2021, 17:12
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Schulung gegen Diskriminierung
Von Timo Thalmann

In einer gemeinsamen Erklärung fordern die Bremer Gleichstellungsbeauftragte Bettina Wilhelm und der Landesbehindertenbeauftragte Arne Frankenstein den Bremer Senat auf, Diskriminierungen in allen öffentlichen Stellen und Unternehmen im Land Bremen übergreifend zu bekämpfen. Konkret schlagen sie unter anderem regelmäßige Schulungen vor, um Führungskräfte und Mitarbeiter umfassend für das Thema zu sensibilisieren. Auch sollten entsprechende Berichtspflichten für die jeweiligen Behörden und Betriebe eingeführt werden, verbunden mit möglichst unabhängigen und transparenten Beschwerdestrukturen. Um zudem nicht nur formale, sondern auch tatsächliche Gleichbehandlung zu erzielen, müssten objektiv bestehende Nachteile für bestimmte Gruppen erkannt und durch gezielte Bevorzugung ausgeglichen werden.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Aenean commodo ligula eget dolor. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren