Schreiben an Bremer Senat Schulung gegen Diskriminierung

Die Bremer Gleichstellungsbeauftragte und der Landesbehindertenbeauftragte fordern, bei Rassismus, Sexismus oder Behindertenfeindlichkeit das gemeinsame Element der Diskriminierung zu erkennen und zu bekämpfen.
10.07.2021, 17:12
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Schulung gegen Diskriminierung
Von Timo Thalmann

In einer gemeinsamen Erklärung fordern die Bremer Gleichstellungsbeauftragte Bettina Wilhelm und der Landesbehindertenbeauftragte Arne Frankenstein den Bremer Senat auf, Diskriminierungen in allen öffentlichen Stellen und Unternehmen im Land Bremen übergreifend zu bekämpfen. Konkret schlagen sie unter anderem regelmäßige Schulungen vor, um Führungskräfte und Mitarbeiter umfassend für das Thema zu sensibilisieren. Auch sollten entsprechende Berichtspflichten für die jeweiligen Behörden und Betriebe eingeführt werden, verbunden mit möglichst unabhängigen und transparenten Beschwerdestrukturen. Um zudem nicht nur formale, sondern auch tatsächliche Gleichbehandlung zu erzielen, müssten objektiv bestehende Nachteile für bestimmte Gruppen erkannt und durch gezielte Bevorzugung ausgeglichen werden.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren