Protest an der Bremer Uni

Studierende wollen AS-Sitzung verhindern

Studierende der Uni Bremen wollen am Mittwoch die Sitzung des Akademischen Senats (AS) verhindern. So soll es dem Senat unmöglich gemacht werden, Sparmaßnahmen zu beschließen.
15.12.2014, 18:39
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Studierende wollen AS-Sitzung verhindern

Die Bremer Universität muss sparen - und die Studierenden bereiten schon Proteste vor.

Christina Kuhaupt

Studierende der Uni Bremen wollen am Mittwoch die Sitzung des Akademischen Senats (AS) verhindern. So solle es dem Senat unmöglich gemacht werden, Einsparungsmaßnahmen zu beschließen, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Erklärung.

Das Kürzungskonzept der Uni sehe die Schließung von Studiengängen und Instituten wie das Zentrum für Humangenetik und das Zentrum für europäische Rechtspolitik vor, so die Studierenden. Dies würde zu einer weiteren massiven Verschlechterung der Lehre führen. „Und dafür sollen wir dann auch noch mehr zahlen“, sagt Irina Stinga vom AStA der Uni und verweist auf eine angeblich geplante Erhöhung der sogenannten Verwaltungsgebühr von 50 auf 90 Euro.

Entgegen der Aussage des Uni-Rektorats sei auch der Studiengang Psychologie nach wie vor nicht von einer Schließung ausgenommen, wird betont. Weil die Sparpläne verhindert werden müssten, würden rund 150 Studierende zur Senatssitzung erscheinen und den Vormittag dort verbringen, so Kristin Reimers. Wenn der Beschluss verhindert würde, „verschafft uns das Zeit“. (eho)

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+