Fazit der Deichschau: Guter Zustand Sturmflut-Saison kann kommen

Bremen-Nord. Die Planung stockt; Entscheidungen verzögern sich. Zumindest für einige der Hochwasserschutzabschnitte, die der Bremischen Deichverband am rechten Weserufer gestern bei seiner Herbstschau inspizierte, musste Rolf Dülge, Technischer Leiter des Deichverbands, feststellen: "Es gibt nichts Neues." Im Blick waren die Anlagen zwischen Grohn und Farge: Lesum-Sperrwerk, Spundwände und Deichscharte bis zum Gründeich in Rekum. Dülges Fazit nach der Schau war jedoch positiv: "Die Deiche in Bremen-Nord sind in einem sehr guten Zustand. Wir können der Sturmflut-Saison beruhigt entgegensehen."
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Sturmflut-Saison kann kommen
Von Julia Ladebeck

Bremen-Nord. Die Planung stockt; Entscheidungen verzögern sich. Zumindest für einige der Hochwasserschutzabschnitte, die der Bremischen Deichverband am rechten Weserufer gestern bei seiner Herbstschau inspizierte, musste Rolf Dülge, Technischer Leiter des Deichverbands, feststellen: "Es gibt nichts Neues." Im Blick waren die Anlagen zwischen Grohn und Farge: Lesum-Sperrwerk, Spundwände und Deichscharte bis zum Gründeich in Rekum. Dülges Fazit nach der Schau war jedoch positiv: "Die Deiche in Bremen-Nord sind in einem sehr guten Zustand. Wir können der Sturmflut-Saison beruhigt entgegensehen."

Dass es in Grohn und Vegesack keinen neuen Sachstand gibt, liegt laut Dülge am ausstehenden Senatsbeschluss zum Hochwasserschutz der außendeichs liegenden Gewerbeflächen. So konnte Dülge nur von einer Vorplanung berichten. Diese sehe vor sowohl das Einkaufszentrum Haven Höövt als auch die dahinter liegende Seniorenwohnanlage mit einzudeichen.

In Blumenthal liegen die Planungen zum Hochwasserschutz im Abschnitt der ehemaligen Bremer Wollkämmerei AG brach, "weil die Stadtplanung nicht vorangekommen ist". Michael Schirmer, Deichhauptmann des Deichverbandes, sagte: "Das ist etwas, was wir sehr bedauern." An der Bahrsplate soll der Erddeich um bis zu einen halben Meter erhöht und im weiteren Verlauf die Spundwand erneuert werden. Der Baubeginn ist laut dem Technischen Leiter für Herbst 2012 vorgesehen. "Da die neuen Spundwände weiter zum Wasser gesetzt werden, ergibt sich für die Bürgermeister-Dehnkamp-Straße eine Erweiterung des Weges", erläuterte Rolf Dülge.

Von 2013 an soll dann der Farger Deichabschnitt zwischen Wasserweg und Kraftwerk in Angriff genommen werden. Im Zuge der Arbeiten wird der Weg auf der Deichkrone verschwinden. Dafür soll der Treibselräumstreifen am Wasser asphaltiert und zum Rad- und Fußweg umgestaltet werden. Binnendeichs soll ein Deichverteidigungsweg entstehen, der nicht durchgehend öffentlich sein wird. Zum Abschluss der Inspektion standen die fast abgeschlossenen Arbeiten am Rekumer Erddeich im Blickpunkt. Südlich und nördlich des Bunkers Valentin war der Deich erhöht worden. Zudem wurde die Schottwand des Bunker-Tauchbecken durch eine Betonplombe und eine Spundwand gesichert.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+