Mehr Platz für Fußgänger Mobilitätsausschuss behandelt Sunrise Quartier und Sielwall

Mehr Platz für die Fußgänger im Sunrise-Quartier will der Ausschuss Mobilität und Klimaschutz des Beirates Östliche Vorstadt schaffen. Zudem besteht der Wunsch nach mehr Ladesäulen für E-Autos.
22.04.2021, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Mobilitätsausschuss behandelt Sunrise Quartier und Sielwall
Von Sigrid Schuer

Der Fachausschuss für Mobilität und Klimaschutz des Beirates Östliche Vorstadt hatte in seiner jüngsten, digitalen Sitzung noch weitere Themen auf der Agenda. Bereits 2019 hatten die Mitglieder des Ausschusses gefordert, am Sielwall fünf Fahrradabstellanlagen aufzustellen, und zwar an der Stelle, an der das aufgesetzte Parken mittlerweile aufgehoben wurde. Nun können diese Fahrradbügel im Zuge von Bauarbeiten der SWB offenbar doch aufgestellt werden. Vonseiten der Ausschussmitglieder gab es dazu einhellige Zustimmung.

Zudem wurde ein Antrag der Grünen-Fraktion verhandelt. Sona Terlohr und Jens Schabacher fordern, die Poller in der Stedinger Straße im Sunrise-Quartier entfernen zu lassen, allein, um auch wieder mehr Platz für die Fußgänger auf den Gehwegen zu gewährleisten. Die Poller seien aufgestellt worden, um das aufgesetzte Parken zu verhindern, das ja nun durch die Regelungen zum Bewohnerparken ohnehin sanktioniert werde, so die Antragssteller weiter. Anke Kozlowski (SPD) merkte an, dass es auch an der Zeit sei, die unansehnlichen Plastik-Blumenkübel zu entrümpeln, die wie die Poller aus Notwehr gegen das aufgesetzte Parken aufgestellt worden seien. Sie erntete mit dieser Haltung beim übrigen Stadtteilparlament Zustimmung. Auch dort wird das Poller-Problem rund um die Uhr gesehen. Dieser Antrag von den Grünen wurde einstimmig bei einer Enthaltung beschlossen.

Lesen Sie auch

Ein weiterer Antrag wurde von Markus Werner (Grüne) eingebracht. Ihm ist es wichtig, dass in der Östlichen Vorstadt weitere fünf Standorte für Elektro-Autos samt Ladesäule definiert und ausgeschrieben werden. Denn, so Werner, drei Ladesäulen seien eindeutig zu wenig im Stadtteil. Von Manuela Jagemann wurde die Zuständigkeitsfrage gestellt. Die zu klären, sei schon im Beirat Mitte schwierig gewesen, fügte sie hinzu. In die nächste Ausschusssitzung sollen dazu Vertreter des Mobilitäts- und Umweltressorts eingeladen werden.

Die Bürgerinitiative Leben im Viertel stellte zusätzlich einen Antrag zur Aufstellung von Fahrradbügeln an drei weiteren Standorten, wie etwa an der Wielandstraße gegenüber der Apotheke, ferner in der Olgastraße und in Höhe der Kneipe Horner Eck, in der Horner Straße/Ecke Friesenstraße. Dieser Antrag stieß auf allgemeines Wohlwollen. Die Anfrage des Beirates Schwachhausen, ob auch die Östliche Vorstadt Fahrradmodellquartier werden wolle wurde mit einem Antrag auf Nichtbefassung beantwortet, da erst einmal die aktuell anstehenden Herausforderungen im Stadtteil bewältigt werden müssten, so die Mitglieder des Fachausschusses.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+