50 Jahre Uni Bremen Soziologe Thorsten Peetz forscht zu Dating-Apps wie Tinder und Grindr

Thorsten Peetz arbeitet an der Uni Bremen für die Arbeitsgruppe Soziologische Theorie. Sein bedeutenstes Projekt ist eines zum Thema Online-Dating - nicht nur, weil es aktuell ist.
12.02.2021, 10:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Soziologe Thorsten Peetz forscht zu Dating-Apps wie Tinder und Grindr
Von Patricia Friedek

Das Leben von Zahnärzten stellt sich Thorsten Peetz manchmal ganz schrecklich vor. „Die müssen doch ständig auf die Zähne anderer Leute gucken, ob sie gerade sind oder weiß“, sagt er. Er schaffe es nur sehr schwer, die Brille abzunehmen, durch die er alles mit dem Soziologen-Blick betrachte – sei es beim Seriengucken, wo ihm verschiedene Machtverhältnisse auffallen, oder jetzt im Corona-Alltag, wenn er die Distanz und Nähe zwischen Menschen unbewusst auf soziologische Kategorien hin untersucht.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc, quis gravida magna mi a libero. Fusce vulputate eleifend sapien. Vestibulum purus quam, scelerisque ut, mollis sed, nonummy id, metus. Nullam accumsan lorem in dui. Cras ultricies mi eu turpis hendrerit fringilla. Vestibulum ante ipsum primis in faucibus orci luctus et ultrices posuere cubilia Curae; In ac dui quis mi consectetuer lacinia. Nam pretium turpis et arcu.

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Aenean commodo ligula eget dolor. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren