Bürgerhaus Mahndorf "Tick-Messe" soll Sammlern ein Forum geben

Mahndorf. Für die einen ist es nur ein Spleen, für die anderen eine echte Lebensaufgabe: das Sammeln. Das Bürgerhaus Mahndorf will nun mit der ersten Bremer „Tick-Messe“ Sammlern ein Forum geben, um skurrile oder kuriose Schätze präsentieren zu können und sich mit anderen auszutauschen.
12.01.2010, 08:52
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Melanie Öhlenbach

Mahndorf. Für die einen ist es nur ein Spleen, für die anderen eine echte Lebensaufgabe: das Sammeln. Ob Radiergummis, Kugelschreiber oder Streichholzschachteln, ob Aufkleber, Bierdeckel oder Zuckerpapiere – es gibt wohl nichts, was vor dieser Leidenschaft sicher ist. Das Bürgerhaus Mahndorf will nun mit der ersten Bremer „Tick-Messe“ Sammlern ein Forum geben, um skurrile oder kuriose Schätze präsentieren zu können und sich mit anderen auszutauschen.

Eigentlich ist Jutta Behnke-Ewald eine „typische Nicht-Sammlerin“. „Mir fehlt die Ausdauer und die Akribie“, sagt sie. Dass sie dennoch auf die Idee für diese ungewöhnliche Messe gekommen ist, war daher reiner Zufall. „Wir haben in einer Runde zusammen gesessen und über Sammel-Ticks geredet. Und irgendwann dachten wir: Mensch, da könnte man doch mal was draus machen“, erinnert sich die stellvertretende Geschäftsführerin des Bürgerhauses. Ihr Chef, Thomas Prieser, war sofort Feuer und Flamme – schließlich sammelt er selbst von Kindheit mit Begeisterung alles, was ihn interessiert: Postkarten, zum Beispiel, oder Akim- und Sigurd-Comics aus den 50er Jahren. (Historische) Adventskalender, Glasdias oder alles rund um Mercedes Benz und Coca Cola – um nur einen Teil zu nennen.

Allein rund 60 originale und teilweise noch ungeöffnete Glasflaschen mit der weltberühmten Limonade aus verschiedenen Ländern und rund 80 Dosen aus den vergangenen Jahrzehnten hat Thomas Prieser beispielsweise zusammengetragen. Dazu kommen Mützen, Schilder, Flyer und Prospekte, Spiele, Salz- und Pfefferstreuer, Uhren, Gläser sowie – natürlich – ein ferngesteuerter Truck mit dem rot-weißen Schriftzug. Coca Cola ist für ihn viel mehr als nur eine Marke. „Es geht nicht um das Getränk. Coca Cola ist für mich ein Stück unserer Kultur“, sagt er.

Bei der ersten Bremer Tick-Messe sollen nun die Sammler aus der Hansestadt die Möglichkeit haben, ihren ganz persönlichen Teil der Kulturgeschichte erstmals in dieser Form öffentlich zu präsentieren. „Um zu zeigen, welche Vielfalt es gibt“, sagt Jutta Behnke-Ewald. „Oder um ihre Sammlungen zu vervollständigen und Kontakt zu Gleichgesinnten herzustellen“, ergänzt Thomas Prieser. Ein Flohmarkt, bei dem es allein um den Verkauf geht, soll die Messe jedoch nicht werden. „Dafür gibt es Börsen“, betont der Geschäftsführer des Bürgerhauses in Mahndorf. Wer am Sonntag, 24. Januar, von 11 bis 17 Uhr seine Sammlungen bei der Tick-Messe zeigen möchte, kann sich im Bürgerhaus Mahndorf, Mahndorfer Bahnhof 10, Telefon 485815 anmelden. Die Stände sind kostenlos.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+