Trinkgeld auf dem Prüfstand Hohe Inflation – weniger Trinkgeld?

Die ARD-Moderatorin Anja Reschke hat mit einem Tweet eine neue Trinkgeld-Debatte entfacht. Der WESER-KURIER hat sich unter Servicekräften, Gastronomen und Gästen umgehört.
15.08.2022, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Hohe Inflation – weniger Trinkgeld?
Von Frank Hethey

Mit einem zufriedenen Lächeln sitzt Frank Schroeder an der Schlachte. Die Sonne strahlt an diesem Sonnabend, vor ihm steht ein Glas Bier, er freut sich auf das Werderspiel in wenigen Stunden. Seine gute Laune kann nichts trüben, schon gar nicht der Gedanke ans Trinkgeld. Wenn er seinen Obolus gibt, dann immer um die zehn Prozent. Daran ändern auch Gaskrise und Inflation nichts. "Soll ich davon abhängig machen, wieviel Trinkgeld ich gebe?", fragt der 60-Jährige. Aus Sicht des Berufskraft- und Kranfahrers hat das eine mit dem anderen nichts zu tun. "Wenn ich unzufrieden bin, kann doch die Belegschaft nichts dafür."

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren