Baustelle Bahnhofsplatz Überreste eines alten Stadtbades aufgetaucht

Es sieht aus wie ein aufgeschlagenes Ei, was da auf der Baustelle vor dem Bahnhof bei Erdarbeiten aufgetaucht ist. Tatsächlich sind es die Überreste eines früheren Stadtbades.
12.02.2015, 20:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Überreste eines alten Stadtbades aufgetaucht
Von Jürgen Hinrichs

Es sieht aus wie ein aufgeschlagenes Ei, und um im Bild zu bleiben, wird dem Ei gerade das Eigelb herausgesaugt. Tatsächlich ist es eine verputzte Kuppel aus Backsteinen, die auf der Baustelle vor dem Bahnhof bei Erdarbeiten aufgetaucht ist. Durch das Loch im Dach ist Wasser zu sehen, das jetzt abgepumpt wird.

Doch zu welchem Bau hat die Kuppel gehört? Und müssen nun möglicherweise die Bauvorbereitungen auf dem Bahnhofsvorplatz gestoppt werden, weil die Archäologen auf den Plan treten?

„Es sind Überreste des früheren Stadtbades“, erklärt Dieter Bischop vom Landesamt für Archäologie. Der Gründerzeit-Bau stamme aus dem Jahr 1877. „Zunächst war es eine Badeanstalt nur für Männer, zehn Jahre später wurde für die Frauen angebaut, das war damals ja streng getrennt.“

Lesen Sie auch

Das Gewölbe, mehr als sechs Meter tief im Boden gelegen, wird der Rest vom Kesselhaus der Badeanstalt sein, vermutet Bischop. So hat er es jedenfalls aus alten Plänen abgelesen.

Als für die Damen vor dem Bahnhof noch einmal gebuddelt wurde, um ein weiteres Schwimmbecken zu schaffen, sei ein Schatz gefunden worden: rund 1300 Silbermünzen und ein schlichter Silberring aus dem Anfang des 15. Jahrhunderts, die heute im Focke-Museum aufbewahrt werden. Nach Darstellung des Archäologen gehörte die Fläche, wo heute der Bahnhof steht, damals zur Bürgerweide. „Kann sein, dass einer der Viehhändler seine Einnahmen vergraben hat.“

Lesen Sie auch

Kaum jemand in Bremen weiß wohl noch, dass es vor dem Bahnhof mal eine Badeanstalt gab. Sie hat sogar den Krieg überdauert, erzählt Bischop. Mit Schäden zwar, aber schwimmen gehen konnten die Bremer dort trotzdem noch. Der Archäologe vermutet, dass die Becken irgendwann in den 50er- oder 60er-Jahren verfüllt wurden; über den Rest dann viel Erde drauf, sodass jetzt plötzlich eine Kuppel des Baus zutage treten konnte.

Archäologischen Wert hat der Fund nur bedingt, betont Bischop. Dafür seien die Mauerreste nicht alt genug. Es reiche, sie mit Fotos zu dokumentieren, und das sei bereits geschehen.

Wäre es anders, würden die Archäologen ihren Finger heben und wegen irgendwelcher bedeutsamer Artefakte die Bauarbeiten stoppen, um zu sichern, was zu sichern ist. Dann würde für die offenbar nie enden wollende Geschichte der Bebauung des Bahnhofsvorplatzes ein weiteres Kapitel aufgeschlagen. So aber können die Arbeiten wohl weiter vorangetrieben werden. Aus der Brache, die jahrelang zum großen Ärger der Stadt unberührt blieb, ist endlich eine Baustelle geworden.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+