Motorsegler planen Flug in den Alpen und nach Frankreich

Unter den Wolken

Worpswede-Hüttenbusch. Viel haben sich die Flieger des Luftsportclubs Niederweser, in diesem Jahr vorgenommen. Einige Piloten planen sogar Segelflug mit dem Motorsegler in den Alpen und einen Motorsegel-Wanderflug nach Frankreich.
17.04.2016, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Unter den Wolken

Einmalige Ausblicke verspricht das Motorsegelfliegen in den Hochalpen. Einige Piloten des Luftsportclubs Niederweser planen einen Segelflug mit dem Motorsegler in den Alpen und einen Motorsegel-Wanderflug nach Frankreich.

Viel haben sich die Flieger des Luftsportclubs Niederweser, in diesem Jahr vorgenommen. Einige Piloten planen sogar Segelflug mit dem Motorsegler in den Alpen und einen Motorsegel-Wanderflug nach Frankreich. Bei derartigen Vorhaben gilt es, das Wetter zu beachten und sich mit den Flugregeln eines entfernten Landes vertraut zu machen.

Aber auch in der Heimat gibt es viel zu erleben. Gerade jetzt im Frühjahr gibt es viel Thermik zum Segelflug unter den Wolken. Viele reizvolle Flugziele liegen in erreichbarer Nähe des Flugplatzes und im Sommer kommen auch Ausflüge, zum Beispiel zu den Bade-Inseln, hinzu.

Manfred Oldenburg, Abteilungsvorsitzender der Motorsegelflieger sagt: „Wir Hüttenbuscher Flieger treffen uns jedes Wochenende auf unserem Flugplatzgelände bei Worpswede. Wenn wir unsere vier Motorsegler aus der Halle geholt, gründlich überprüft und startbereit gemacht haben, beginnt die Flugvorbereitung. Je nach Wetterlage bietet sich Gelegenheit zu längeren Motorsegel-Überlandflügen – aber auch zum Segelflug.“

Er führt weiter aus: „Die Möglichkeit, sowohl Motorflug als auch Segelflug mit demselben Flugzeug durchzuführen, wird von uns Mitgliedern des Vereins besonders geschätzt. Motorsegler sind eigenstartfähige Segelflugzeuge, die viele Möglichkeiten von Motorflug und Segelflug in sich vereinen und dies zu einem günstigen Flugpreis.“ Natürlich ist neben der individuellen Fliegerei des einzelnen eine aktive Mitarbeit auf dem Flugplatz selbstverständlich. „So wird dafür gesorgt, dass Fliegen nicht ein Sport der Privilegierten sein muss. Ein durchschnittlich aktiver Pilot zahlt gegenwärtig bei uns circa 50 bis 90 Euro für eine Stunde Flugzeit – gemeint ist die Bewegung des Flugzeuges, nicht etwa die Mußestunden auf der Badeinsel“, schildert Manfred Oldenburg.

Ein Flugschein kann in Wochenendschulung in etwa einem Jahr erworben werden. Dann ist Fliegen möglich – Fliegen in ganz Europa. Informationen dazu finden Interessierte unter www.edxu.de im Internet.

Wer Interesse hat, bei den Fliegern mitzumachen, sollte einmal auf dem Flugplatz Hüttenbusch vorbeikommen. Dort bietet sich die Gelegenheit zu Gästeflügen und zum Kennenlernen des Motorsegel-Flugsports. Interessierte sollten dies aber bitte unbedingt vorher mit den Fluglehrern absprechen.

Auskunft über gutes Wetter erteilt die Flugleitung Hüttenbusch unter Telefon 0 47 94 / 4 41 und der Vorstand unter Telefon 0 47 91 / 98 51 77 oder unter Telefon 01 51 / 50 37 26 74.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+