Dick & Dünn

Urlaubsküche, Teil 2: Grüne Bohnen in Olivenöl mit Dill und Knoblauchjoghurt

Diese in Olivenöl gegarten Bohnen werden kalt gegessen: entweder als kleiner Happen oder als Beilage beim nächsten Grillabend. Das Gericht lässt sich gut vorkochen und hält sich ein paar Tage im Kühlschrank.
21.07.2019, 18:16
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Urlaubsküche, Teil 2: Grüne Bohnen in Olivenöl mit Dill und Knoblauchjoghurt
Von Catrin Frerichs
Urlaubsküche, Teil 2: Grüne Bohnen in Olivenöl mit Dill und Knoblauchjoghurt
Christina Kuhaupt

Gemüse, Gemüse und noch mehr Gemüse: Die türkische Küche steckt voller Gerichte, die ganz ohne Fisch oder Fleisch auskommen. Paradiesische Zustände für Vegetarier. Saisonales Gemüse in Olivenöl zu schmoren, ist eine weit verbreitete Zubereitungsart in dem Land. Das so gegarte Gemüse wird entweder als Meze, also als kalte Vorspeise, oder als Beilage zum Hauptgang serviert.

Die türkischstämmige Bremer Köchin Funda Klein-Ellinghaus liebt Gemüse in allen Variationen. „In meiner Küche sind eher Fisch und Fleisch die Beilagen“, sagt sie. Aus Gemüse lässt sich eben Vieles machen. Gerade hat die Köchin zartrosafarbenen Rhabarberlikör angesetzt. Aus den Schalen von Wassermelonen macht sie Marmeladen für den Frühstückstisch, aus Rote-Bete-Blättern schmackhafte Vorspeisen.

Gemüse in Olivenöl zu schmoren, macht es ein paar Tage haltbar. Das war vor allem zu Zeiten wichtig, als es noch nicht flächendeckend Kühlschränke gab. Es ist eine beliebte Zubereitungsart „insbesondere in den meisten Orten entlang der Westküste, also der Ägäis, wo Olivenöl nachgewiesenermaßen schon vor mehr als 2500 Jahren gepresst und verarbeitet wurde“, schreibt Foodblogger Orhan Tancgil, Gründer der Internetseite https://kochdichtürkisch.de, auf der es eine Vielzahl an türkischen Rezepten und viele Hintergrundinfos zur türkischen Küche gibt.

Das Tolle an den Olivenölspeisen: Je länger sie im Kühlschrank ziehen, desto schmackhafter werden sie. Ideal sind sie auch für ein Picknick. Funda Klein-Ellinghaus füllt die Bohnen dafür in Gläser mit Schraubverschluss. Zum Schluss kommt noch ein Tropfen Olivenöl auf das Gemüse, was dem Gericht einen schönen Glanz verleiht.

Ein weiterer Vorteil der Gemüsepfannen: Sie sind in Windeseile fertig. Die Bohnen benötigen etwa 15 Minuten, wer Zucchini, Spinat oder Mangold in Olivenöl schwenkt, benötigt sogar noch deutlich weniger Zeit.

Rezept für vier Personen - Zubereitungszeit 15 Minuten

Urlaubsküche: Türkei - Funda Klein-Ellinghaus - Dick & dünn

Die Bohnen werden einfach in Olivenöl in der Pfanne gebraten.

Foto: Christina Kuhaupt

Zutaten

1 kg Ackerbohnen (Saubohnen)
1 Zwiebel
4 EL Olivenöl
1 Becher Joghurt, etwa 200 g
3 bis 4 Knoblauchzehen
Salz
1 Prise Zucker (alternativ 1 TL Tomatenmark)
Dill
Paprikaflocken oder -pulver

Zubereitung

Die Bohnen pulen. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen, die Zwiebelwürfel darin anschwitzen.

Die Bohnen hinzufügen, eine Prise Zucker dazugeben und leise vor sich hin garen lassen.

Nach etwa einer Viertelstunde sind die Bohnen noch bissfest, wer sie weicher mag, lässt sie ein paar Minuten länger in der Pfanne. Die Flamme nicht zu heiß stellen, damit die Bohnen nicht anbrennen.

In der Zwischenzeit den Joghurt glattrühren. Die Knoblauchzehen sehr klein schneiden oder auf dem Schneidbrett mit der stumpfen Seite des Messers plattdrücken. Alternativ eine Knoblauchpresse verwenden.

In den Joghurt geben, salzen und nochmals umrühren. In einem Schälchen etwas Olivenöl mit Paprikaflocken oder Paprikapulver verrühren. Je nach Geschmack das Gewürz entweder in scharf oder edelsüß verwenden.

Anrichten

Auf den Teller einen Löffel Bohnen geben, Dill darüber streuen, einen guten Klacks Joghurt entweder auf die Bohnen oder daneben geben und mit dem Paprikaöl beträufeln. Wer die Bohnen als Meze verwendet, kann sie auch in keinen Schälchen füllen und den Joghurt

Tipp

Diese leichte Gemüsepfanne lässt sich nicht nur mit Bohnen zubereiten, sondern mit allem, was der Wochenmarkt gerade so hergibt: Gemüse- oder Buschbohnen, Zucchini, Mangold und Spinat.

Urlaubsküche: Türkei - Funda Klein-Ellinghaus - Dick & dünn

Funda Klein-Ellinghaus ist Gesundheitswissenschaftlerin und leidenschaftliche Köchin. Sie betreibt den Catering-Service „fundabar“. Ihre Spezialität ist die gesunde und leichte orientalisch-mediterrane Küche mit frischen Zutaten vom Markt. Sie gibt Kochkurse und veranstaltet Kochevents in ihrer Küche in der Hemmstraße 113 in Findorff. Weitere Informationen unter www.fundabar-online.de.

Foto: Christina Kuhaupt
Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+