Dick & Dünn

Urlaubsküche, Teil 5: Kartoffelsalat mit Thunfisch und Shrimps

Dieses Tapa-Gericht sieht aus wie ein Eis mit Schokoladensoße. Ensaladilla rusa ist ein Klassiker der spanischen Küche und wird dort oft auch mit gekochtem Ei und Erbsen zubereitet.
11.08.2019, 15:43
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Urlaubsküche, Teil 5: Kartoffelsalat mit Thunfisch und Shrimps
Von Catrin Frerichs
Urlaubsküche, Teil 5: Kartoffelsalat mit Thunfisch und Shrimps
Christina Kuhaupt

Der Ensaladilla rusa gehört in Spanien neben Tortilla zu den beliebtesten und am weitesten verbreiteten Tapas, sagt Carlos Martinez Sweeney. Der Inhaber des spanischen Lokals Muchos Más in Bremen muss es wissen, kommt er doch aus der Gegend von Valencia. Tapas sind – ja, was sind sie eigentlich? Appetitanreger? Häppchen? Knabberkrams? Nein, Martinez schüttelt den Kopf. „Tapas sind mehr als das. Sie können eine große Hauptspeise sein, nur eben mit vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen.“ Das Besondere daran: Anstatt, dass jeder am Tisch einen eigenen Teller mit einem Gericht darauf vor sich stehen hat, stehen alle Tapas in der Mitte des Tisches und jeder bedient sich.

Woher die Tapa-Kultur kommt, darüber scheiden sich die Geister. War es dank des kastilischen Königs Alfonso X, Regent über Sevilla, Cordoba und Jaén, der im 13. Jahrhundert auf Anraten der Ärzte nur noch kleine Happen zu sich nehmen durfte und daran Gefallen fand? Oder kommt der Name vom Wort für Deckel, weil die Andalusier beim Essen im Freien ihre Sherrygläser mit einem Deckel, eben tapa, bedeckten, damit keine Insekten ins Glas fliegen? Oder stammt die Tapakultur von den Mauren, die einst die iberische Halbinsel prägten?

Wer die Wahl hat, hat die Qual – und das gilt insbesondere bei Tapas. Die Auswahl der Kleinigkeiten, die in Spanien oft in den Restaurants und Tapa-Bars in einer Vitrine am Tresen präsentiert und jeden Tag frisch zubereitet werden, ist schier unendlich. Es gibt sie warm und kalt, mit Gemüse, Fleisch, Meeresfrüchten oder Fisch, deftig oder süß. Da ist es genau richtig, viele zu bestellen, und dann die Tonschalen oder kleinen Teller in geselliger Runde zu teilen – ob nun als Aperitif oder als komplette Mahlzeit. Dazu gibt es ein Gläschen Sherry, Bier oder Wein.

Tapas zu Hause zuzubereiten, ist nicht schwierig. Die kleinen grünen Bratpaprika sind schnell in der Pfanne gebraten. Dazu reicht man Runzelkartoffeln mit Mojo-Soße, Sardellen, Fleischbällchen in Tomatensoße, Fleischspieße – und natürlich Ensaladilla ruso, Kartoffelsalat auf Spanisch.

Zutaten

1,5 kg weichkochende Kartoffeln
3 Karotten
1 Bund Petersilie, glatt
3 EL Olivenöl
4 EL Apfelessig
Salz und Pfeffer
600 g Thunfisch
300 g Cocktail-Shrimps
200 g Mayonnaise
200 ml Milch
Balsamicocreme

R ezept für zehn Personen - Zubereitungszeit 30 Minuten

Zubereitung

Die Kartoffeln in Salzwasser etwa 20 Minuten kochen. Dann abgießen, etwas abkühlen lassen. In der Zwischenzeit die Karotten schälen und raspeln. Petersilie waschen und fein hacken.

Die Kartoffeln pellen und in einer großen Schüssel stampfen. Den Thunfisch hinzufügen und vermengen. Dann die Karottenraspeln dazugeben, salzen und pfeffern und die Masse weiter verrühren.

Am Ende Petersilie, Öl, Essig und Shrimps hinzugeben und alles zu einer homogenen Masse vermischen.

Kartoffelsalat als Tapa - Urlaubsküche Spanien - Muchos Mas - Dick & dünn - Weserstrand - Kurier am Sonntag

Die Kartoffel-Thunfischmasse gut vermengen, dann mit den Händen Knödel formen.

Foto: Christina Kuhaupt

Mit den Händen Knödel formen und auf eine Anrichteplatte, einen Teller oder ein Holzbrett legen. Die Mayonnaise und die Milch miteinander verrühren, sodass eine nicht zu flüssige Soße entsteht. Diese über die geformten Kugeln geben, bis diese ganz bedeckt sind. Zum Schluss die Kugeln mit Balsamicocreme dekorieren und etwas Petersilie darüber streuen.

Kartoffelsalat als Tapa - Urlaubsküche Spanien - Muchos Mas - Dick & dünn - Weserstrand - Kurier am Sonntag

David Roncero Serrano kocht im Lokal Muchos Más Am Wall 135. Dort serviert er Tapas, Montaditos (das sind kleine belegte Baguettebrötchen), Salate, Käse, Wurst und Schinken, Nachtische sowie hausgemachten Sangria – alles nach original spanischen Rezepten. Das täglich abends geöffnete Restaurant ist beliebt für seine entspannte und gesellige Atmosphäre. Sonntags ab 10 Uhr wird gebruncht. Regelmäßig gibt es Livemusik. Reservieren wird empfohlen.

Foto: Christina Kuhaupt
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+