Bald keine Tauben mehr in der City? Verein fordert Einführung von Taubenschlägen

Manche mögen sie, andere hassen sie. So oder so - Tauben könnten bald aus der City verschwunden sein. Das Stadttaubenprojekt fordert die Einführung von Taubenschlägen nach dem Augsburger Modell.
04.01.2017, 00:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Verein fordert Einführung von Taubenschlägen
Von Jan-Felix Jasch

Manche mögen sie, andere hassen sie. So oder so - Tauben könnten bald aus der City verschwunden sein. Das Stadttaubenprojekt fordert die Einführung von Taubenschlägen nach dem Augsburger Modell.

Geht es um die Tauben in der Bremer City, sind die Meinungen in der Stadt gespalten. Es gibt Taubenfreunde, die sich nicht an den Tieren stören. Es gibt Taubengegner, für die jeder Vogel einer zu viel ist. Und es gibt Menschen, die sich konkret mit dem Thema auseinandersetzen – so wie das Stadttaubenprojekt Bremen. Der Verein befindet sich momentan in der Gründung, wurde vor zwei Jahren von Christine Dittmann ins Leben gerufen und umfasst mittlerweile fast 250 Mitglieder.

Ziel des Vereins ist der Abbau von Vorurteilen gegenüber Stadttauben. Die Lebensbedingungen der Tauben sollen verbessert werden und die Population soll dauerhaft tierschutzgerecht reguliert werden. Doch zunächst betreibt der Verein erst einmal Aufklärungsarbeit. Die Erste Vorsitzende Christine Dittmann erklärt, dass es sich bei den Stadttauben um Haustiere handele. „Stadttauben sind Brieftauben, die von Züchtern zu weit entfernt von ihrer Heimat ausgesetzt worden sind, dann nicht mehr zurückfinden und sich in der nächsten Stadt niederlassen und vermehren.“

Eine artgerechte Ernährung der Tiere sei nicht möglich, da sie als Brieftauben domestiziert worden sind. Die Tiere ernähren sich von Essensresten in der Stadt, manchmal sogar von Hundekot und Kaugummis, erklärt Dittmann. Dadurch käme es zu dem sogenannten Hungerkot, also einer Art Durchfall. „Daran stören sich viele, normalerweise ernähren sich Tauben von Weizen und anderen Getreidearten“, sagt Dittmann. Ein besonders starker Krankheitsüberträger seien Tauben jedoch nicht. Die Bakterienstämme seien in den seltensten Fällen übertragbar, außerdem ist die Gefahr der Ansteckung mit der Vogelgrippe sehr gering, wie wissenschaftliche Studien belegen. Daher können auch Züchter ihre Tiere weiterhin fliegen lassen.

Taubenschläge sollen für artgerechte Haltung sorgen

Geht es um Taubenzüchter, reagiert Dittmann gereizt: „Bei den Züchtern liegt die Verantwortung.“ Im Paragraf drei des Tierschutzgesetzes ist festgehalten, dass es verboten ist, „ein im Haus, Betrieb oder sonst in Obhut des Menschen gehaltenes Tier, auszusetzen oder zurückzulassen“. Das Verhalten einiger Züchter sei ein klarer Verstoß dagegen, so Dittmann. „Trotzdem erhalten sie keine Anzeigen oder Auflagen.“ Es reiche nicht, die Symptome zu bekämpfen, man müsse vielmehr die Ursachen des Problems in den Griff bekommen – und das liege eben bei den Züchtern, die stärker in die Verantwortung genommen werden müssten.

Dittmann hält die Einführung des sogenannten Augsburger Modells in Bremen für sinnvoll. Das Modell hat sich bereits in anderen deutschen Großstädten bewährt. Es sieht den Aufbau von betreuten Taubenschlägen vor, in die Tiere leben, ärztlich betreut und artgerecht gefüttert werden. Tauben verbringen 80 Prozent des Tages in ihrem Schlag und würden somit nahezu aus der Bremer Innenstadt verschwinden. „Tauben sind Felsenbrüter und müssten dann nicht mehr in Gebäudefassaden nisten“, erklärt Dittmann.

Auch zur Finanzierung hat sich das Stadttaubenprojekt bereits Gedanken gemacht. „Die Taubenschläge könnten auch in Bremen von ehrenamtlichen Helfern betreut werden“, erklärt Dittmann. Das führte in anderen Städten jedoch zu Vernachlässigungen. „Uns wäre es lieber, einen festangestellten Mitarbeiter pro Taubenschlag einzustellen.“ In einem Taubenschlag können bis zu 300 Tiere leben, für die Innenstadt reichen somit vier aus, so Dittmann. Sie fordert außerdem, dass die Schläge zumindest teilweise von Taubenzüchtern finanziert werden. „Hundehalter bezahlen eine Hundesteuer, Taubenzüchter müssen nichts entrichten.“ Dabei könnte man diese Gelder zur Instandhaltung der Taubenschläge nutzen und den Mitarbeiter finanzieren.

Wahlloses Ausstreuen von Futter nicht sinnvoll

Lesen Sie auch

Das Veterinäramt sieht jedoch noch keine Notwendigkeit, tätig zu werden. „Wir haben in Bremen kein Taubenproblem und auch keine Plage“, sagte Christina Selzer, Sprecherin der Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz.

Jan Saffe, Sprecher für Tierschutz der Bürgerschaftsfraktion der Grünen, hält das Augsburger Modell für einen sinnvollen Vorschlag. Dennoch gebe es viele Punkte, die noch unklar seien. „Ich würde gerne Meinungen und Erfahrungen aus Augsburg hören.“ Dann könne man sich in den Fraktionen und in der Bürgerschaft zusammen setzen und zu dem Thema diskutieren. „Es müssen Zuständigkeiten geklärt werden, die Finanzierung ist auch noch unklar.“ Klar sei jedoch, dass das wahllose Ausstreuen von Futter wie zuletzt in der Bremer Innenstadt nicht sinnvoll sei. „Die Bemühungen müssen gezielter gelenkt werden und einem klaren Konzept folgen“, sagt Saffe.

In den Taubenschlägen wird auch die Fortpflanzung der Tiere kontrolliert. Die Helfer tauschen dazu die Taubeneier gegen Gipseier aus. Die Tiere brüten diese weiterhin aus, aber der Nachwuchs stellt sich nicht ein, so wird die Population kontrolliert. „Die Tiere werden besser betreut, verschwinden von der Straße und verletzten sich nicht, oder werden gar beschossen“, so Dittmann. Dies wäre eigentlich eine gelungene Konstellation für alle Seiten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+