Bremer Innenstadt Verkehrsversuch auf der Martinistraße: Radwege durch Poller geschützt

Die Martinistraße durch die Bremer Innenstadt sieht anders aus: Für die letzte Phase des Verkehrsversuches sind neue Fahrbahnmarkierungen und Poller aufgebracht worden. Die Radwege sind damit geschützt.
18.11.2021, 17:55
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Verkehrsversuch auf der Martinistraße: Radwege durch Poller geschützt
Von Pascal Faltermann

Es tut sich was an der Martinistraße. Nachdem die hölzernen Türme und Treppen von der Straße in die Nebenanlagen verschwunden sind und die gelben Fahrbahnmarkierungen entfernt wurden, wird die Straße für die letzte Phase des Verkehrsversuchs vorbereitet.

Bauarbeiter haben bereits die neuen Fahrspuren mit weißer Farbe markiert und Piktogramme aufgebracht. Derzeit werden Poller auf den Asphalt geschraubt. Diese sollen die äußeren Fahrstreifen vom Autoverkehr abgrenzen, damit die Fahrradwege geschützt (Protected Bike Lanes) sind. Ausfahrten, Bushaltestellen und Lieferzonen sind frei von den Begrenzungspfählen. Pünktlich zum Weihnachtsmarkt können Autos auf der 800 Meter langen Straße durch die Innenstadt wieder in beide Richtungen fahren. Für Fußgänger werden die Querungen auf der Straße breiter angelegt.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+