Warnung im Großformat Wie die Bevölkerung im Katastrophenfall informiert werden soll

Die Orkane der vergangenen Woche haben es bewiesen: Rechtzeitig vor Extremlagen zu warnen, ist unabdingbar. Bremen setzt dafür jetzt ein Mittel ein, das extrem ins Auge fällt.
23.02.2022, 21:35
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Wie die Bevölkerung im Katastrophenfall informiert werden soll
Von Jürgen Hinrichs

Die Tafeln zeigen das Wetter an oder bringen Werbung. Es sind echte Hingucker, auch wegen ihrer Größe. Nun bekommen die digitalen Großbildschirme eine zusätzliche Bedeutung: Sie dienen zur Warnung der Bevölkerung im Katastrophenfall und bei besonderen Lagen wie zuletzt, als der Sturm tobte. Daneben gibt es in Bremen und dem niedersächsischen Umland zurzeit weitere Anstrengungen, um im Bedarfsfall schnell und umfassend zu alarmieren. Hintergrund sind die Pannen während der Hochwasserkatastrophe im vergangenen Jahr in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, aber auch die schweren Fehler beim sogenannten Warntag von 2020.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 33,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren