Geldauflage statt Verfahren Weber muss nach Unfallflucht zahlen

Bürgerschaftspräsident Christian Weber muss für seine Unfallflucht im Dezember einige Tausend Euro zahlen. Zu einer Strafverfolgung kommt es aber nicht.
06.04.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Weber muss nach Unfallflucht zahlen
Von Frauke Fischer

Bürgerschaftspräsident Christian Weber muss für seine Unfallflucht im Dezember einige Tausend Euro zahlen. Zu einer Strafverfolgung kommt es aber nicht.

6800 Euro Geldauflage, dafür aber keine Strafverfolgung. Damit ist das Verfahren wegen Unfallflucht gegen Bürgerschaftspräsident Christian Weber eingestellt worden. Das hat Petra Meyer, Sprecherin der Staatsanwaltschaft, am Dienstag bestätigt.

Weber hatte im Dezember beim Ausparken ein abgestelltes Auto gerammt. Bevor er den Unfallort verließ, befestigte er einen Zettel mit seinen Personalien hinter dem Scheibenwischer des Wagens, fuhr dann allerdings weg.

Lesen Sie auch

Genau dieses Verhalten trug dem SPD-Politiker am Ende Ermittlungen der Staatsanwaltschaft sowie deren Antrag auf Aufhebung der Immunität ein. Es reicht nicht aus, einen Zettel zu befestigen. „Der könnte ja auch wegfliegen“, sagt Petra Meyer. Der Unfallverursacher müsse die Polizei rufen. Es sei auch vorgeschrieben, mindestens eine halbe Stunde am Wagen auf dessen Fahrer zu warten. Der Fahrer des von Weber touchierten Pkw rief damals die Polizei.

Weber als Schadensverursacher kehrte zwar noch einmal zurück, um die Angelegenheit aufzuklären, als er erfuhr, dass die Polizei dort aufgetaucht war. Doch der Lauf der Dinge war offenbar nicht mehr aufzuhalten. Der Bürgerschaftspräsident trat mit seiner Schilderung des Vorfalls im Dezember eigens an die Öffentlichkeit, um Gerüchten oder Fehldeutungen vorzubeugen.

Nach Paragraf 153A der Strafprozessordnung kann ein Verfahren gegen Auflagen eingestellt werden, „wenn diese geeignet sind, das öffentliche Interesse an der Strafverfolgung zu beseitigen, und die Schwere der Schuld nicht entgegensteht“. Für Christian Weber bestehen diese Auflagen in der Zahlung von 6800 Euro. Die Höhe der Summe, so Meyer, hänge von der Höhe des Schadens sowie des Einkommens des Verursachers ab. Sein Verhalten habe dafür gesprochen, dass Weber nichts verdecken wolle, so Meyer.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+