Verkehrsunfälle in Bremen

Weniger Kinder, mehr ältere Menschen verunglückt

Bremen. In Bremen sind im Jahr 2009 mehr Verkehrsunfälle passiert - die Zahl stieg um 336 auf 19.649. Der Hauptgrund laut Innensenator Ulrich Mäurer: Es wird zu schnell gefahren. Unter den Unfallopfern sind weniger Kinder, aber mehr Senioren.
08.04.2010, 19:12
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Weniger Kinder, mehr ältere Menschen verunglückt
Von Iris Hetscher

Bremen. In Bremen sind im Jahr 2009 mehr Verkehrsunfälle passiert - die Zahl stieg gegenüber 2008 um 336 auf 19.649. Der Hauptgrund laut Innensenator Ulrich Mäurer: Es wird zu schnell gefahren. Unter den Unfallopfern sind weniger Kinder, aber mehr Senioren.

Senator Mäurer kündigte bei der Vorstellung der Verkehrsunfallstatistik für das Jahr 2009 an, da zu schnelles Fahren der Hauptgrund für die meisten Unfälle sei, werde die Polizei "weiterhin an den Brennpunkten die Einhaltung der Geschwindigkeit überprüfen". Auch Aktionen wie "Runter vom Gas" sollen an das rücksichtsvolle Verhalten von Autofahrern appellieren.

Mäurer wies darauf hin, dass Geschwindigkeit, die dem Straßenverkehr nicht angemessen ist, nicht nur dazu führt, dass das eigenen Unfallrisiko sich erhöht, sondern sich auch die Reaktionsfähigkeit verringert. Davon seien vor allem schwächere Verkehrsteilnehmer wie Kinder, ältere Menschen, Radfahrer und Fußgänger betroffen.

Die Zahl der Verkehrsunfälle, bei denen Kinder verunglücken, sei zurückgegangen, teilte Mäurer mit. Die Zahl der Senioren, die bei einem Unfall verletzt worden seien, sei dagegen gestiegen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+