Sonia Schadwinkel und Angelika Schedel haben gemeinsam an deutscher Thoreau-Erstausgabe gearbeitet

Wilde Früchte aus den Wümmewiesen

Bremer Früchte machen Karriere: Sonia Schadwinkel hat eine deutsche Erstausgabe Henry David Thoreau bebildert. Gemeinsam mit ihrer Lektorin stellte sie ihn in der Buchhandlung Storm vor.
26.11.2012, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Meike Müller
Wilde Früchte aus den Wümmewiesen

Andere wilde Früchte gedeihen in den Wümmewiesen, so auch Brombeeren.

Bremer Früchte machen Karriere: Sonia Schadwinkel hat eine deutsche Erstausgabe Henry David Thoreau bebildert. Gemeinsam mit ihrer Lektorin stellte sie ihn in der Buchhandlung Storm vor.

Altstadt·Überseestadt. Über den Zeitraum eines Jahres hat Sonia Schadwinkel 50 farbige Zeichnungen für die deutsche Erstausgabe des Buches "Wilde Früchte" von Henry David Thoreau erstellt. Die Wahlbremerin fertigt seit Jahren wissenschaftliche Zeichnungen an, unter anderem für das Alfred-Wegener-Institut. "In meiner Brust schlagen ja zwei Herzen. Eins für die Biologie und eins für die Kunst", sagt sie bei der Buchpräsentation bei Storm an der Lan-genstraße

Seit Anfang 2012 wohnt und arbeitet die Illustratorin und Diplom-Biologin im Hafenatelier im Industriehafen. In der Louis-Krages-Straße 26 gibt sie Zeichen- und Malkurse sowie Wochenendseminare. Von 2006 bis 2011 war das Blockland ihr zu Hause. Hier hat sie in ihrem Garten, den Gärten von Nachbarn und Freunden oder in den Wümmewiesen jene wilden Früchte und Pflanzen gefunden, die sie für die Illustrationen in Thoreaus Buch gezeichnet hat.

Motive vor der Haustür

Den Auftrag dazu hat die Bremerin vom Manesse Verlag nach einem Auswahlverfahren erhalten. Die Münchner haben zum 150. Todestag des amerikanischen Philosophen, Kämpfers für Bürgerrechte und Vordenkers der ökologischen Bewegung, eine deutsche Erstausgabe seiner Aufzeichnungen über "Wilde Früchte" herausgebracht. Ausgangspunkt seiner literarischen Streifzüge durch die Pflanzenwelt war Concord, Massachusetts, der Schauplatz seines Buches "Walden".

Thoreau beschreibt 182 Arten und Unterarten von Nussfrüchten der Ulmen ab Mai bis zum Wacholder im darauf folgenden März. Das Buch Thoreaus sollte nicht mit historischen Zeichnungen oder Fotografien bebildert, sondern durch wissenschaftliche Illustrationen aufgewertet werden. Obwohl der Schriftsteller die Flora Nordamerikas mit einem Gang durch das Jahr beschreibt, konnte Sonia Schadwinkel am Rand der Wümme oder in direkter Nähe zu ihrem Atelier fast alle Pflanzen finden und in Absprache mit ihrer Lektorin Angelika Schedel eine Auswahl treffen.

Den "Wildapfel" zum Beispiel pflückt sie in ihrem Garten und zeichnet ihn drei Mal für eine längere Ausführung im Buch. Der "Bittersüße Nachtschatten", den sie eines Tages im Blockland-Garten entdeckt und später auf der Liste des Verlags wiederfindet, wird eine ihrer Lieblingspflanzen.

Für die Handzeichnung stellt sie eine eigene Mischung der Aquarellfarbe her, da kein gängiger Rotton die leuchtende Farbe des "Bittersüßen Nachtschatten" wiedergeben kann. Einige Pflanzen, die nur in Nordamerika vorkommen, muss sie nach Fotos erstellen, wie die "Gewöhnliche Seidenpflanze". Dabei kommt der Diplom-Biologin ihr botanisches Wissen zugute.

Auch die poetische Sprache Thoreaus hat ihr beim Zeichnen geholfen. Schon beim Lesen entsteht ein Bild vor ihren Augen. Die "Waldbeere", die entscheidende Zeichnung zum Erhalt des Auftrags und Motiv auf dem Schuber des Buches, gedeiht vor ihrer Terrasse.

Besonders glücklich ist Sonia Schadwinkel über die gute Zusammenarbeit mit Manesse. Druck- und Papierqualität sind ihr besonders wichtig, weil nur ein gutes Druckergebnis die Farben des Aquarells richtig wiedergeben kann. "Das ist wie ein kleiner Ritterschlag", sagt die Künstlerin. "Durch dieses prachtvolle Buch habe ich endlich das Gefühl, den richtigen Rahmen und die entsprechende Würdigung meiner Arbeit zu erfahren."

Näheres unter www.soniaschadwinkel.de oder www.hafenatelier.de. Das Buch "Wilde Früchte", Henry David Thoreau, ist 2012 bei Manesse erschienen, hat 320 Seiten und kostet 99 Euro.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+