Angeschlagene Bremer Reederei Zeamarine stellt Insolvenzantrag

Die Corona-Krise und der Handelskrieg zwischen China und den USA waren zu viel für die angeschlagene Bremer Reederei Zeamarine. Die Firmengruppe von Unternehmer Kurt Zech hat einen Insolvenzantrag gestellt.
11.05.2020, 18:44
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Zeamarine stellt Insolvenzantrag
Von Stefan Lakeband

Die Zeamarine Holding, eine Reederei des Bremer Unternehmers Kurt Zech, hat Antrag auf Insolvenz gestellt. Das teilte Hendrik Heerma am Montag mit, der vom Amtsgericht Bremen zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt wurde. Die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Schifffahrtsbranche und der Handelskrieg zwischen China und den USA hätten zu einem Umsatzrückgang bei Zeamarine geführt, der das Unternehmen in Bedrängnis gebracht habe.

Zeamarine war vor zwei Jahren als Gemeinschaftsunternehmen zwischen Zechs Zeaborn-Reederei und der US-Firma Intermarine entstanden. Im April 2019 übernahm die Zeaborn-Gruppe noch die restlichen 25,1 Prozent an Zeamarine.

Wenig später gab es aber schon erste Indizien, dass die Reederei in Schwierigkeiten geraten sein könnte. Ein neuer Geschäftsführer wurde eingesetzt, der damit begann, das Unternehmen zu konsolidieren. Von den einst 94 Mehrzweck-Schwergutschiffen mit Tragfähigkeiten zwischen 6300 und 30 000 Tonnen, wurden 17 Schiffe an ihre ursprünglichen Besitzer zurückgeben. Zudem trennte Zeamarine sich vom US-Geschäft.

Lesen Sie auch

Der nächste Schlag kam dann Mitte Februar: Damals meldete bereits eine interne Servicegesellschaft von Zeamarine mit etwa 20 Mitarbeitern Insolvenz an. Das sorgte offenbar bei der gesamten Gruppe für Unruhe. In den Monaten danach verließen zahlreiche Mitarbeiter, darunter auch aus der Führungsebene, die Bremer Reederei und suchten sich neue Aufgaben.

Insolvenzverwalter Heerma will nun vor Ort „die Möglichkeiten für die Sanierung des Unternehmens feststellen“. Der Sanierungsexperte wurde bereits in vielen Verfahren der Schifffahrtsbranche als Insolvenzverwalter eingesetzt. Zu den durch Heerma betreuten maritimen Unternehmen gehören nach eigenen Angaben unter anderen die Lloyd-Werft, Weserwind Offshore Construction, die Elsflether Werft oder SSW Schichau Seebeck Werft sowie diverse Ein-Schiff-Gesellschaften.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+