Bremer Hütte Zwei Drittel der Beschäftigten bei Arcelor Mittal müssen in Kurzarbeit

Die Stilllegung des Hochofens 3 im Bremer Arcelor Mittal-Werk betrifft die gesamte Belegschaft. Wie künftig in der Hütte gearbeitet wird, berieten am Dienstag Vorstand und Betriebsrat.
13.09.2022, 17:44
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Zwei Drittel der Beschäftigten bei Arcelor Mittal müssen in Kurzarbeit
Von Christoph Barth

Von den rund 3000 Beschäftigten der Bremer Hütte müssen voraussichtlich zwei Drittel in Kurzarbeit gehen. Die restlichen Gewerke sollen auf der Basis eines Tarifvertrags ihre Arbeitszeit reduzieren. Von diesen Plänen hat der Vorstand von Arcelor Mittal Bremen am Dienstag den Betriebsrat informiert. Die Arbeitnehmervertretung will jetzt über die Forderungen beraten. "Wir haben das erst einmal zur Kenntnis genommen, abgeschlossen ist noch nichts", erklärte der Betriebsratsvorsitzende Muhammet Tokmak nach der Sitzung des Wirtschaftsausschusses des Hüttenwerks.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren