Neues Lagersilo So funktioniert Deutschlands Kaffeedrehkreuz in Bremen

Es ist noch gar nicht so lange her, da kam der Kaffee in Jutesäcken nach Deutschland. Das hat sich gründlich geändert. Im Bremer Holz- und Fabrikenhafen lagert der Kaffee in Silos. Ein neues wird gerade gebaut.
05.08.2022, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
So funktioniert Deutschlands Kaffeedrehkreuz in Bremen
Von Christoph Barth

Die Kaffeebohnen sind hellgrün und riechen ein bisschen nach Gras. "Das sind Arabica", sagt Axel Boedtger und nimmt eine Handvoll aus der Probenschüssel, schnuppert, fühlt und lässt die erdnussgroßen Bohnen durch die Finger rinnen. "Knapp 11 Prozent Feuchtigkeit", schätzt er. "Das ist in Ordnung." Den genauen Wert wird später das Labor bestimmen. Aber die 21 Tonnen Rohkaffee der Sorte "Arabica" aus Brasilien, die gerade im Container am Hansakai angeliefert wurden, können wohl bald schon weiter in die Rösterei.

Weiterlesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUR URLAUBSZEIT

66% sparen

3 Monate für
einmalig 8,90 €

Danach jederzeit kündbar

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren