Neues Gesetz in Kraft getreten Bremen kann verwahrloste Häuser abreißen lassen

Bremen. Wer sich nicht um sein Haus kümmert und es verfallen lässt, dem droht künftig der Abriss der eigenen vier Wände. Die Städte Bremen und Bremerhaven können seit Mai den Abriss von verwahrlosten Häusern anordnen.
03.05.2010, 10:17
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Bremen. Wer sich nicht um sein Haus kümmert und es verfallen lässt, dem droht künftig der Abriss des eigenen vier Wände. Die Städte Bremen und Bremerhaven können seit Mai den Abriss von verwahrlosten Häusern anordnen. Die Kosten müssen die Hauseigentümer übernehmen.

Das sieht ein neues Gesetz der Landesbauordnung vor. Falls der Hauseigentümer gegenüber der Bauverwaltung nicht nachweisen kann, dass er das Gebäude kurzfristig sanieren will, kann die Behörde den Abriss auf Kosten des Hauseigentümers anordnen. Die Bremerhavener Bauverwaltung will das neue Gesetz nutzen.

Auf Initiative der Stadt ist dieses Gesetz entstanden. In Bremen gibt es rund 50 marode Häuser, insbesondere in den Stadtteilen Lehe und Geestemünde. Das neue Gesetz soll helfen, die Wohnqualität zu verbessern und Hauseigentümer zu motivieren, sich besser um ihr Eigentum zu kümmern.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+