App der Woche Anheben, bis es piept

Wer ein Bild aufhängen möchte, aber keine Wasserwaage zur Hand hat, kann sich mit dem Smartphone behelfen. Die App Tiltification misst, ob Objekte gerade ausgerichtet sind und gibt akustisches Feedback.
30.09.2021, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von SOA

Hören, ob das Bild schief hängt, das gelingt mithilfe der Anfang des Jahres veröffentlichten App „Tiltification“ – entwickelt von Masterstudierenden der Universität Bremen. Diese arbeitet mit der sogenannten psychoakustischen Sonifikation: Daten werden als Klänge umgesetzt, anstatt sie zu visualisieren. Je nach Neigungswinkel des Smartphones gibt die App also ein sich veränderndes Klang-Feedback von sich. Liegt das Smartphone gerade auf, erkennen Nutzer und Nutzerinnen dies an einem Dauerpiepton; die akustische Rückmeldung bei Schieflage erinnert an den ab- und anschwellenden Ton einer Alarmsirene.

„Die Smartphone-App für Android- und iOS-Systeme verwandelt das Handy in eine Wasserwaage. Dazu nutzt es die Sensoren, die in praktisch jedem Smartphone verbaut sind“, sagt Projektleiter Tim Ziemer vom Bremen Spatial Cognition Center (BSCC) der Universität. Genau genommen kommuniziere die psychoakustische Sonifikation nichts weiter als die dreidimensionale Koordinate. „Eine primitive Form der Sonifikation kennt man vielleicht aus dem akustischen Parkassistenten des Autos, der mitteilt, wie weit das nächste Hindernis entfernt ist“, sagt Projektleiter Ziemer.

Neben dem Musikwissenschaftler waren insgesamt 20 Studierende der Informatik und digitaler Medien in kleinen Arbeitsgruppen an der Konzeption, Implementierung, Design und Social-Media-Marketing der App beteiligt. Eine Arbeitsgruppe widmete sich etwa der Recherche und dem Test von Smartphone-Sensoren und der Erzeugung von Tönen. Ein anderes Team baute die App mithilfe des Open-Source-Entwicklungskits Flutter. Laut den Studierenden respektiert die App die Privatsphären der Nutzer und Nutzerinnen, sammelt also keine Daten oder schaltet In-App-Werbung. Durch eine intuitive, minimalistische Benutzeroberfläche ist die Funktionsweise leicht verständlich.

Anwendungsgebiete für „Tiltification“ bieten sich etwa bei der Neuausrichtung eines schrägen Tischs, beim Anbringen von Regalbrettern sowie beim horizontalen Ausrichten von Fotokameras. Das Studierendenteam verweist darauf, dass die App auch für Menschen mit einer Sehschwäche geeignet ist. „Tiltification“ lässt sich kostenlos im Google Play-Store, Apple-App-Store sowie online – auf der Homepage zur App – herunterladen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+