Warum Brokkoli und Paprika so teuer sind Schlechtes Wetter treibt die Gemüsepreise in die Höhe

Seit Wochen steigen die Preise besonders für Paprika, Brokkoli und andere Gemüsesorten. Das liegt am Wetter, aber auch an den Corona-Folgen und verändertem Nutzer-Verhalten.
19.05.2021, 20:40
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Schlechtes Wetter treibt die Gemüsepreise in die Höhe
Von Florian Schwiegershausen

Die Preise für einige Gemüsearten bewegen sich seit Wochen auf hohem Niveau. Das geht aus dem Preisvergleich des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft (BLZ) hervor. Laut aktueller Berichte kosteten 100 Kilogramm Lauch aus Deutschland in der ersten Maiwoche im Schnitt 188 Euro. Ein Jahr zuvor hatte der Preis bei 105 Euro gelegen. 100 Kilo Lauch aus den Niederlanden kosteten am Monatsanfang 214 Euro – im Mai 2020 waren es 73 Euro. Die Preise erhebt das BLZ auf den Großmärkten der größten deutschen Städte.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren