In Bremen gefertigt

Daimler ruft 1700 Elektroautos zurück

Die Produktion des neuen E-Autos von Mercedes ist in Bremen gerade erst angelaufen, nun ist schon ein Rückruf notwendig. Daimler muss 1700 EQC zurück in die Werkstätten holen.
29.10.2019, 22:22
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Daimler ruft 1700 Elektroautos zurück
Von Patrick Reichelt
Daimler ruft 1700 Elektroautos zurück

Der EQC wird in Bremen gefertigt.

Florian Schwiegershausen

Daimler muss 1700 E-Autos des in Bremen gefertigten Modells EQC in die Werkstatt zurückholen. Das Fachblatt "kfz-betrieb" hatte zuerst darüber berichtet.

Demnach könnten im Differenzialgetriebe der Vorderachse Bolzen brechen und das Getriebe blockieren oder beschädigen. Das Auto müsse einen Tag in die Werkstatt, um den kompletten elektrischen Antriebsstrang an der Vorderachse auszutauschen, sagte ein Daimler-Sprecher dem Fachmagazin. Beim EQC gebe es außerdem wie bei anderen Mercedes-Modellen Problemen bei der Airbagbefestigung.

Seit Mai dieses Jahres wird der EQC im Bremer Werk in Sebaldsbrück gebaut. Später sollen weitere Standorte in Deutschland, den USA und China dazukommen. (par)

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+