Mercedes setzt Produktion in Bremen aus

Daimler schließt Großteil der Werke in Europa

Der Autobauer Daimler wird mehrheitlich in seinen Werken in Europa die Produktion vorübergehend einstellen. Das betrifft auch das Bremer Werk. Nur eine Kernmannschaft soll den Notbetrieb aufrecht erhalten.
17.03.2020, 17:43
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Daimler schließt Großteil der Werke in Europa
Von Florian Schwiegershausen
Daimler schließt Großteil der Werke in Europa

Daimler will in einer Mehrheit der Werke in Europa die Produktion für zwei Wochen ruhen lassen.

Carmen Jaspersen/DPA

Daimler will einen Großteil seiner Produktion sowie die Arbeit in ausgewählten Verwaltungsbereichen in Europa für zunächst zwei Wochen unterbrechen. Das hat das Unternehmen soeben mitgeteilt. Wie es heißt, orientiert sich der Konzern dabei an den Empfehlungen der internationalen, nationalen und lokalen Behörden.

Demnach betrifft die Unterbrechung europäische Pkw-, Transporter- und Nutzfahrzeug-Werke des Unternehmens und soll noch in dieser Woche beginnen. Das betrifft auch das Bremer Werk. Wie eine Sprecherin des Unternehmens dem WESER-KURIER mitteilt, bleibt lediglich eine Kernmannschaft. Diese soll in Bereichen tätig sein, in denen der Betrieb aufrechterhalten werden muss. Das sei der Notbetrieb sowie wichtige Anlaufthemen, der Kundenservice und die Sicherstellung internationaler Lieferketten.

Mit dem mehrheitlichen Produktionsstopp sei auch die Überprüfung der globalen Lieferketten verbunden, die derzeit nicht in vollem Umfang aufrechterhalten werden könne. Eine Verlängerung dieser Maßnahmen hängt von der weiteren Entwicklung ab. Überall dort, wo der Betrieb aufrechterhalten werden muss, wird das Unternehmen entsprechende Vorkehrungen zum Infektionsschutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter treffen.

Mit dieser Entscheidung wolle sich Daimler auch auf eine Phase vorübergehend niedrigerer Nachfrage vorbereiten und die Finanzkraft des Unternehmens zu sichern. In der Mitteilung hieß es: „Mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung von COVID-19 lassen sich die wirtschaftlichen Auswirkungen auf Daimler derzeit weder hinreichend ermitteln noch verlässlich beziffern.“



Das Daimler-Management werde die Lage stetig beobachten und, wenn notwendig, weitere Schritte einleiten. Sollte sich die Lage entspannen, wird der Betrieb wieder vollständig aufgenommen. Zuvor hatte Autobauer Audi mitgeteilt, die Produktion in seinen europäischen Werken und in Mexiko zum Ende der Woche einzustellen. Auch VW will in einer Reihe seiner Werke die Produktion einstellen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+