Kommentar über Trumps Handelskrieg

Die Lotterie der Strafzölle

Der Populismus des US-Präsidenten könnte in eine nächste Runde gehen, wenn er auf Autos aus Europa doch Strafzölle verhängen will. Warum das reiner Populismus ist, kommentiert Florian Schwiegershausen.
18.02.2019, 21:23
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Die Lotterie der Strafzölle
Von Florian Schwiegershausen
Die Lotterie der Strafzölle

Selbst die Autoindustrie und die Autohändler in den USA stellen sich inzwischen gegen die Pläne ihres Präsidenten.

Evan Vucci/dpa

Sollte Tesla-Chef Elon Musk den US-Präsidenten Donald Trump bisher nur ein bisschen nicht mögen, könnte das in den kommenden Tagen in hundert Prozent Wut umschlagen. Es hängt davon ab, wie Trump mit dem Bericht des US-Handelsministeriums umgehen wird. Das Papier zeigt laut mehrerer US-Medien, dass der Import von Autos und Zulieferteilen die nationale Sicherheit des Landes beeinträchtigt. So wartet die EU gespannt darauf, wann Trump per Twitter mitteilen wird, mit was für Strafzöllen er deutsche Autos belegen wird, die in die USA importiert werden. Bis zu 25 Prozent obendrauf stehen dabei im Raum.

Für diesen Fall hat die EU-Kommission schon die Liste mit den Vergeltungszöllen in der Schublade. Auf ihr stehen auch Elektroautos, was Tesla und damit Musk gar nicht gefallen dürfte. Es entstünde ein Handelskrieg, der Deutschland in die Rezession schlittern lassen könnte.

Lesen Sie auch

Mit welchem Populismus Trump vorgeht, belegt die Statistik: Von den Import-Autos, die im Jahr 2017 in den USA verkauft wurden, kamen gerade mal drei Prozent aus Deutschland. Das zeigen die Erhebungen zum einen vom US-Handelsministerium selbst und zum anderen auch vom CAR-Institut an der Uni Duisburg-Essen. Demnach wurden mit 14 Prozent die meisten Autos aus Mexiko importiert. Viele Hersteller haben dort nun mal ein Werk. Mit den Strafzöllen will Trump doch nur seine Wähler von seinem Misserfolg im Streit um die Milliarden US-Dollar für den geplanten Grenzzaun zu Mexiko ablenken.

Knapp ein Viertel der in den USA verkauften Autos sind aus heimischen Werken von ausländischen Unternehmen. Selbst die Autoindustrie und die Autohändler in den USA stellen sich inzwischen gegen die Pläne ihres Präsidenten. Sie fürchten, und das mit Recht, dass Trump die US-Wirtschaft langfristig ungebremst ins Abseits befördert. Die Lotterie der Strafzölle wird beginnen. Sie wird zu einer Art Branchen-Glücksspiel ausarten, in der jeder meint, gegenüber dem anderen den besseren Joker in der Hand zu halten. Aber eigentlich ist es ein Trauerspiel.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+