Digitalisierung Bremens Häfen müssen "smarter" werden

Moderne Häfen müssen nicht nur mit Containern umgehen können, sondern auch mit der Datenflut. Eine Studie zur Frage, wie "smart" die bremischen Häfen bereits sind, offenbart erhebliche Defizite.
03.05.2022, 14:05
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Bremens Häfen müssen
Von Christoph Barth

Die bremischen Häfen hinken beim Thema Digitalisierung hinter der Konkurrenz her. Das ist das Ergebnis einer Studie, die die Beratungsgesellschaft KPMG im Auftrag der Hafengesellschaft Bremenports erstellt hat. "Die Häfen Antwerpen und Rotterdam sind in puncto Smart-Port weiterentwickelt als die deutschen Häfen", stellen die Gutachter fest. "Vor allem die Bremischen Häfen haben in einigen Themenfeldern noch deutliches Aufholpotenzial."

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM WERDER-AUFSTIEG

6 Monate

8,90 € 3,99 € mtl. im Aufstiegsangebot

6 Monate 55% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren