Bremer Hafen- und Logistikunternehmen zieht Bilanz Eurogate ist vorsichtig optimistisch

Bremen. Das von der Wirtschaftskrise schwer getroffene Umschlagsunternehmen Eurogate setzt auf einen Aufschwung. Nach dem Krisenjahr 2009 sieht die Firma derzeit wieder Wachstumschancen.
26.04.2010, 16:13
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Bremen. Das von der Wirtschaftskrise schwer getroffene Umschlagsunternehmen Eurogate setzt auf einen Aufschwung. Nach dem Krisenjahr 2009 sieht die Firma derzeit wieder Wachstumschancen.

"Wenn der Trend des ersten Quartals anhält, werden wir 2010 ein besseres Ergebnis als im Vorjahr haben", sagte der Vorsitzende der Eurogate-Geschäftsführung, Thomas Eckelmann, am Montag auf der Bilanz-Pressekonferenz in Bremen. In 2009 war der Gesamtumschlag der Eurogate-Gruppe um 12,3 Prozent auf 12,4 Millionen Container zurückgegangen.

Bei einem Umsatz von 591,4 Millionen Euro (2008: 714,9 Mio Euro) sank das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) um 26,2 Prozent auf 149,6 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) betrug demnach 48 Millionen Euro (-62,6 Prozent).

In der schwersten Wirtschaftskrise der Nachkriegszeit habe sich Eurogatelaut Eckelmann vergleichsweise stabil behauptet. Mit dem Durchschnittsminus für alle Standorte in Deutschland und Europa bewegte sich das Gemeinschaftsunternehmen der privaten Eurokai (Hamburg) und der staatlichen Bremer BLG Logistics Group in ähnlichen Größenordnungen wie andere europäische Hafenstandorte.

Die Containerterminals in Bremerhaven bekamen die Krise aber weniger deutlich zu spüren. Nach Angaben von Eckelmanns Bremerhavener Kollegen Emanuel Schiffer ging der Umschlag an der Weser um 17,5 Prozent auf 4,5 Millionen Container zurück. Hamburg landete bei einem Minus von 20,5 Prozent bei 2,1 Millionen Containern. Die meisten der sechs italienischen Eurogate-Standorte meldeten ähnlich hohe Umschlagrückgänge wie Bremerhaven und Hamburg.

Als Konsequenz aus der Krise bremste Eurogateeinen großen Teil seiner Investitionen. Nach 238,7 Millionen Euro in 2008 gab das Unternehmen nur noch 96,7 Millionen Euro. Die großen Projekte insbesondere in Hamburg sollen aber weiter unvermindert fortgesetzt werden.

Trotz der Umschlagsrückgänge kam Eurogatenach eigenen Angaben ohne betriebsbedingte Kündigungen aus. Allerdings verzichtete das Unternehmen auf die Personaldienstleistungen des Gesamthafenbetriebs und reduzierte die Zahl der Beschäftigten so von 8200 auf 6689.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+