Versorger akzeptiert Scherf-Vorschlag EWE zahlt Kunden Millionen zurück

Oldenburg·Bremen (kf). Im Streit um Gaspreiserhöhungen will der Oldenburger Energieversorger EWE rund 100 Millionen Euro zurückzahlen. Durchschnittlich erhält jeder Haushalt zwischen 50 und 200 Euro als einmalige Sonderzahlung. Das Unternehmen folgt damit einer Entscheidung, die die Hauptversammlung der EWE AG gestern in Oldenburg getroffen hat. Betroffen sind 620000 Erdgaskunden in der Ems-Weser-Elbe-Region, in Brandenburg, Nordvorpommern und auf Rügen. Allerdings sollen nur diejenigen Geld bekommen, die nicht gegen die Preiserhöhungen geklagt oder ihren Vertrag gekündigt haben.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von kf

Oldenburg·Bremen (kf). Im Streit um Gaspreiserhöhungen will der Oldenburger Energieversorger EWE rund 100 Millionen Euro zurückzahlen. Durchschnittlich erhält jeder Haushalt zwischen 50 und 200 Euro als einmalige Sonderzahlung. Das Unternehmen folgt damit einer Entscheidung, die die Hauptversammlung der EWE AG gestern in Oldenburg getroffen hat. Betroffen sind 620000 Erdgaskunden in der Ems-Weser-Elbe-Region, in Brandenburg, Nordvorpommern und auf Rügen. Allerdings sollen nur diejenigen Geld bekommen, die nicht gegen die Preiserhöhungen geklagt oder ihren Vertrag gekündigt haben.

Der Bundesgerichtshof hatte im Juli die Preiserhöhungen für Sondervertragskunden zum Teil für unwirksam erklärt. Daraufhin war Bremens Ex-Bürgermeister Henning Scherf als Vermittler eingeschaltet worden. Dessen Vorschlag wurde gestern von der Hauptversammlung angenommen. 'Wir halten ihn für ausgewogen', sagte EWE-Verbandsgeschäftsführer Hans Eveslage. Die Höhe der Sonderzahlung richte sich nach dem individuellen Verbrauch. Pro Kilowattstunde wird ein Betrag von 0,46 Cent brutto ausgezahlt. Kleinere Haushalte können demnach mit einer Rückzahlung von 50 und 100 Euro rechnen, für mittlere gibt es 100 bis 150, der maximale Betrag liege bei 200 Euro. Die Beträge sollen mit der nächsten Jahresabrechnung gutgeschrieben werden.

Das Urteil des Bundesgerichtshofes habe eine unklare Situation geschaffen, sagte EWE-Aufsichtsratschef Günther Boekhoff. Zwar sei die Klausel für unwirksam erklärt worden, nicht geklärt jedoch sei, wie mit den Preiserhöhungen umzugehen ist. Um langwierige Rechtsstreitigkeiten zu verhindern, habe sich die EWE mit dem Kompromissvorschlag einverstanden erklärt.

EWE-Vorstandschef Werner Brinker verwies allerdings darauf, dass die Rückzahlung wahrscheinlich nur durch Kürzungen bei Kosten und Investitionen zu finanzieren seien. Er will am kommenden Montag weitere Details bekanntgeben.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+