Auftrag im Milliardenhöhe OHB scheitert im Galileo-Streit vorerst vor Gericht

Im Streit um einen Milliarden-Auftrag für Galileo-Navigationssatelliten muss OHB eine Niederlage vor Gericht hinnehmen. Das Raumfahrtunternehmen kann dennoch weiter hoffen.
26.05.2021, 15:04
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
OHB scheitert im Galileo-Streit vorerst vor Gericht
Von Stefan Lakeband

Im Streit um die Auftragsvergabe für die neuste Generation von Galileo-Satelliten hat das Bremer Raumfahrtunternehmen eine erste Niederlage erlitten. Ein Antrag, wonach die Europäische Weltraumorganisation Esa die Vergabe des Auftrags vorerst hätte aussetzen müssen, wurde nun abgelehnt, wie das zuständige Europäische Gericht am Mittwoch mitteilte. Noch Ende Januar hatte der Präsident des Gerichts einem entsprechenden Antrag von OHB stattgegeben – allerdings vorläufig und ohne Anhörung der Europäischen Kommission. Die Vorstände des Bremer Familienunternehmens können dennoch weiter hoffen.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren