Bremer OHB unterzeichnet Vertrag Galileo-Navigationssystem nimmt wichtige Hürde

Bremen. Das künftige europäische Navigationssystem Galileo ist einen wichtigen Schritt vorangekommen. Das Bremer Raumfahrtunternehmen OHB-System AG unterzeichnete den Liefervertrag über Nutzlasten für die ersten 14 Satelliten mit dem britischen Zulieferer SSTL.
30.04.2010, 10:45
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Sebastian Manz

Bremen. Das künftige europäische Navigationssystem Galileo ist einen wichtigen Schritt vorangekommen. Das Bremer Raumfahrtunternehmen OHB-System AG unterzeichnete den Liefervertrag über Nutzlasten für die ersten 14 Satelliten mit dem britischen Zulieferer SSTL.

Das Gesamtvolumen liege bei 230 Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Freitag mit. OHB ist mit 60 Prozent Anteilen der Hauptauftragnehmer bei Galileo und für das Gesamtsystem verantwortlich. SSTL ist mit 40 Prozent wichtigster Zulieferer. Alle Satelliten werden ab Mitte 2011 in Bremen fertiggestellt. Darüber hinaus ist das Unternehmen zuständig für die Entwicklung und Integration der sogenannten Satellitenbusse, einem Versorgungsgerät der Raumsonden. Der erste Start von zwei Galileo-Satelliten ist für Ende 2012 geplant.

 

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+