Fachkräfte in Hotels und Gaststätten fehlen

Gewerkschaft fürchtet Personal-Notstand

Die NGG sorgt sich um das Personal für die Gastronomie und Hotels nach Monaten des Lockdown. Von Juni 2019 bis Juni 2020 habe bereits jeder Achte die Branche verlassen.
07.06.2021, 17:34
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Gewerkschaft fürchtet Personal-Notstand
Von Lisa Boekhoff
Gewerkschaft fürchtet Personal-Notstand

Restaurants und Cafés haben wieder geöffnet. Doch es fehlt Personal. Die Gewerkschaft NGG sorgt die Entwicklung.

Frank Thomas Koch

Hinter Hoteliers und Gastwirten liegen schwere Monate. Jetzt darf zwar wieder geöffnet werden, es gibt aber ein neues Problem. Denn Mitarbeiter im Gastgewerbe fehlen (wie berichtet). Laut der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) droht ein Personal-Notstand. Im Zuge von Corona seien dringend notwendige Fachkräfte in andere Branchen abgewandert. „Das Gastgewerbe blutet seit Beginn der Pandemie personell aus", berichtet Gewerkschaftssekretärin Iris Münkel von der NGG für die Region Bremen-Weser-Elbe. Im Zeitraum Juni 2019 bis Juni 2020 hätten nach Angaben der Arbeitsagentur rund 1660 Beschäftigte das Gastgewerbe verlassen. Das sei umgerechnet jeder Achte. Die Gewerkschaft erwartet, dass sich die Lage aufgrund der Schließungen in den vergangenen Monaten zusätzlich verschärft hat.

Iris Münkel sieht vor allem die Einkommenseinbußen als Ursache für die Entwicklung. Weil die Löhne im Hotel- und Gaststättengewerbe niedrig seien, kämen die Beschäftigten selbst mit 80 Prozent des Kurzarbeitergeldes nicht aus. Dieser Anteil werde ab dem siebten Bezugsmonat gezahlt. Der Verdienst bei ungelernten Kräften liege in Bremen bei einem Stundenlohn von 10,14 Euro – und damit niedriger als der künftige gesetzliche Mindestlohn ab dem kommenden Jahr von 10,45 Euro. Gewerkschaftssekretärin Münkel kritisiert, die Arbeitsbedingungen im Gastgewerbe seien schon vor der Pandemie "alles andere als rosig" gewesen: "Das rächt sich jetzt." Die Branche müsse attraktiver werden.

Lesen Sie auch

Gegenüber dem WESER-KURIER berichteten der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) in Bremen und die Bremer Gastro-Gemeinschaft (BGG) in der vergangenen Woche von den Personalsorgen. Besonders Aushilfskräfte haben der BGG zufolge eine neue Arbeit gesucht und gefunden: in Impfzentren, Supermärkten, der Logistik oder bei Mercedes.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+