33 Arbeitsplätze fallen weg Hachez streicht weniger Stellen als angekündigt

Hachez entlässt weniger Mitarbeiter als bisher angekündigt. Wegen der Verlagerung von Teilen der Verpackungsabteilung nach Polen müssen 33 Mitarbeiter gehen. Im Sommer war noch von 71 Kündigungen die Rede.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Hachez streicht weniger Stellen als angekündigt
Von Jörn Hüttmann

Der Bremer Schokoladenhersteller Hachez entlässt wegen der Verlagerung von Teilen der Verpackungsabteilung nach Polen weniger Mitarbeiter als bisher angekündigt.

Das ist das Ergebnis der Verhandlungen zwischen Unternehmen, Betriebsrat und der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), das am Donnerstag auf einer Mitarbeiterversammlung vorgestellt wurde. Von ursprünglich 71 Stellen, die gestrichen werden sollten, bleiben 38 Jobs am Bremer Standort erhalten.

Der Erhalt der Stammarbeitsplätze sei durch interne Umstrukturierungen ermöglicht worden, sagt Hachez-Geschäftsführer Martin Haagensen. Hachez verzichte zukünftig in einigen Teilbereichen auf saisonale Aushilfen, um die Mitarbeiter aus der Verpackung weiter zu beschäftigen. „Außerdem holen wir einige an externe Dienstleister vergebene Aufgaben zurück ins Unternehmen“, sagt Haagensen. Zudem würden einige Mitarbeiter intern versetzt.

Sozialplan für betroffene Mitarbeiter

Dennoch werden in Bremen 33 Stellen abgebaut. „Das bleibt bedauerlich“, sagt Martin Haagensen. Für die betroffenen Mitarbeiter haben sich Unternehmens- und Arbeitnehmervertreter auf einen Sozialplan verständigt. Die Vereinbarung enthalte Anreize für Teilzeitarbeit oder frühere Rentenübergänge, durch die weitere Arbeitsplätze gesichert werden könnten, teilte Hachez mit.

Hintergrund ist die schlechte Gewinnentwicklung von Hachez. Das Unternehmen schrieb in den Jahren 2012 und 2013 rote Zahlen. „Und auch in diesem Jahr sieht es nicht gut aus“, hatte Hachez-Geschäftsführer Martin Haagensen im Sommer gesagt. Die Verlagerung der Verpackung sei notwendig, um die Wettbewerbsfähigkeit der Marken Hachez und Feodora zu stärken.

Die Überarbeitung des Markenauftritts allein sei dafür nicht ausreichend. In Polen verfügt die dänische Muttergesellschaft Toms, die Hachez 2012 übernommen hat, über ungenutzte Kapazitäten im Bereich Verpackung. Die Produktion von Pralinen- und Schokoladen verbleibe jedoch weiterhin in Bremen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+