Tarifverhandlung Ausfall der Seehäfen hätte fatale Folgen

Druck aufzubauen, ist bei Tarifverhandlungen ein legitimes Mittel. Doch das erfordert einen verantwortungsvollen Umgang. Ein Streik etwa in den Häfen, würde zurzeit zu weit gehen, meint Peter Hanuschke.
22.06.2022, 18:39
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Ausfall der Seehäfen hätte fatale Folgen
Von Peter Hanuschke

Bei Tarifverhandlungen prallen immer unterschiedliche Forderungen und Angebote aufeinander – die eine Seite will mehr, als die andere Seite anbietet. Und um besonders viel Druck auszuüben, kann eine Gewerkschaft auch über einen Streik abstimmen lassen.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren