Premier Cowen dementiert Spekulationen über EU-Finanzhilfen Iren wollen unabhängig bleiben

Dublin·London. Die Iren wissen: Ihr Wirtschaftsmärchen ist vorbei. 'Es tut weh', zitiert die 'Times' einen Lehrer aus Dublin, der sich Sorgen um die Zukunft seines Landes macht. Die Angst vor dem drohenden Verlust der finanziellen Souveränität trieb gestern die unpopuläre Regierung von Premier Brian Cowen erneut dazu, Spekulationen über EU-Hilfen für die hoch verschuldete Inselrepublik zu dementieren - bis zu 90 Milliarden Euro sind im Gespräch.
16.11.2010, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Alexei Makartsev

Dublin·London. Die Iren wissen: Ihr Wirtschaftsmärchen ist vorbei. 'Es tut weh', zitiert die 'Times' einen Lehrer aus Dublin, der sich Sorgen um die Zukunft seines Landes macht. Die Angst vor dem drohenden Verlust der finanziellen Souveränität trieb gestern die unpopuläre Regierung von Premier Brian Cowen erneut dazu, Spekulationen über EU-Hilfen für die hoch verschuldete Inselrepublik zu dementieren - bis zu 90 Milliarden Euro sind im Gespräch.

Es gibt mehrere Gründe dafür, warum das kleine Land mit sechs Millionen Einwohnern nicht gerettet werden will. Vor allem geht es um den guten Ruf Irlands, das zwei Jahrzehnte lang wegen seiner soliden Wachstumsraten zwischen fünf und elf Prozent von vielen Staaten bewundert wurde. Doch die Finanzkrise hatte Irland 2008 so stark erwischt wie kein anderes EU-Land. Seine Wirtschaft ist 2009 um acht Prozent geschrumpft, die Arbeitslosenrate ist auf 13 Prozent gestiegen, nach dem Platzen der Immobilienblase haben sich die Hauspreise im Schnitt halbiert. Die Iren müssen 50 Milliarden Euro aufwenden, um ihre Banken vor dem Untergang zu retten.

'Wir haben uns die irische Unabhängigkeit hart erarbeitet und wir werden sie nicht opfern. Irland kann alleine überleben', fasst Handelsminister Batt O'Keeffe die kämpferische Stimmung im Regierungslager zusammen. Neben den Image-Sorgen wird die Regierung in Dublin von der Angst geplagt, dass die EU eine Erhöhung der niedrigen Unternehmenssteuer von 12,5 Prozent als Gegenleistung für eine Finanzhilfe fordern könnte.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+