WESER-KURIER-Interview mit DAK-Chef Rebscher Krankenkassenchef: Kosten-Nutzen-Analyse für jedes Medikament

Bremen. Der Vorstandsvorsitzende der DAK, Herbert Rebscher, hat die Bundesregierung aufgefordert, die Kosten-Nutzen-Bewertung von Arzneimitteln gesetzlich zu verpflichten. „Jedes neue Medikament muss eine Kosten-Nutzen-Analyse durchlaufen.
08.04.2010, 16:29
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Günther Hörbst

Bremen. Der Vorstandsvorsitzende der DAK, Herbert Rebscher, hat die Bundesregierung aufgefordert, die Kosten-Nutzen-Bewertung von Arzneimitteln gesetzlich zu verpflichten. „Jedes neue Medikament muss eine Kosten-Nutzen-Analyse durchlaufen. Das muss rechtlich geregelt werden. Sonst kann man nicht über einen Preis verhandeln.“, sagte der DAK-Chef dem WESER-KURIER (Freitagausgabe).

Die Kassen bräuchten eine verlässliche Einschätzung, ob das neue Produkt besser sei als das alte. „Die Kassen wollen den Nachweis, dass ein Medikament eine Innovation ist. Allein die Behauptung reicht uns nicht. Wir wollen das einfach belegt haben“, sagte Rebscher weiter.

Die Pharmaunternehmen müssten künftig genau erklären, was ein neues Medikament besser macht als das alte, fordert der DAK-Chef. „Sonst verhandeln wir über Preise für eine Arznei, von der die Kassen gar nicht genau wissen, was sie bewirkt“, sagte er.

„Die Kernfrage lautet: Was geschieht bei der Zulassung eines Produkts und welchen Preis darf wer dafür nehmen?“ Hintergrund der Forderung ist ein Gesetzesvorhaben des Gesundheitsministeriums, das den Anstieg der Arzneimittelkosten beschränken soll. Demnach sollen Krankenkassen und Pharmafirmen künftig den Preis eines Medikaments in Verhandlungen festlegen.

Das komplette Interview lesen Sie in der morgigen Ausgabe des WESER-KURIER.

 

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+