Kommentar über die Kreuzfahrtindustrie Mehr Platz an Bord

Wenn durch Schutzauflagen künftig weniger Passagiere als sonst auf einem Kreuzfahrtschiff sind, wird sich kein Reisender beschweren. Gut ist, dass die Branche Hoffnung schöpfen kann, meint Peter Hanuschke.
19.06.2020, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Mehr Platz an Bord
Von Peter Hanuschke

Von hundert auf null – so erging und ergeht es vielen Branchen in der Corona-Krise. Vielerorts wird aber wieder der Betrieb hochgefahren, auch die Kreuzfahrtindustrie ist dabei.

Das ist gut, denn alles andere würde eine große Insolvenzwelle nach sich ziehen, deren Folgen nicht abzusehen wären. Das Risiko der Pandemie scheint hingegen mittlerweile halbwegs kalkulierbar – auch wenn das bedeutet, dass Schutzmaske und Sicherheitsabstand noch auf lange Zeit den Alltag prägen werden.

Lesen Sie auch

Selbst wenn es an Bord eines Kreuzfahrtschiffes zu einer auffälligen Zahl von Neuinfektionen kommen sollte, muss nicht direkt die ganze Flotte der Reederei stillgelegt werden. Denn – das hat die Praxis gezeigt – es werden ja auch nicht wieder alle Restaurants geschlossen, nur weil sich eines als Corona-Hochburg entpuppt.

Einen Vorteil hat die Kreuzfahrtindustrie sicherlich schon jetzt gegenüber anderen Branchen: Hände desinfizieren gehörte bereits vor Corona zum Schiffsalltag. Und wenn durch die Schutzauflagen künftig weniger Passagiere als sonst auf einem Schiff sind, wird sich sicher auch kein Reisender beschweren.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+