Columbusbahnhof in Bremerhaven 1,27 Millionen Euro für Umgestaltung in Sicht

Der Hafenausschuss macht den nächsten Schritt zur Neugestaltung des Columbusbahnhofs am Kreuzfahrterminal in Bremerhaven: Dafür stellt er voraussichtlich Planungsmittel über 1,27 Millionen Euro zur Verfügung.
10.02.2021, 17:38
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
1,27 Millionen Euro für Umgestaltung in Sicht
Von Peter Hanuschke

Die Kreuzfahrtbranche ist durch die Corona-Pandemie zum Stillstand gekommen. Kreuzfahrttouren gehörten davor zu der Reiseform, die von Jahr zu Jahr eine steigende Beliebtheit erfahren hatte. Von diesem Boom hat auch Bremerhaven zunehmend profitiert. Wann sich die Branche von der Corona-Krise erholen wird, ist derzeit nur schwer absehbar. Dass sie sich aber erholen wird, davon geht nicht nur die Branche selbst aus, sondern auch der Hafenausschuss: Er hat an diesem Mittwoch die Weichen für den nächsten Planungsschritt zur Stärkung des Kreuzfahrtstandortes in der Seestadt gestellt.

Lesen Sie auch

Es geht um die weitere Planung zum Rück- und Neubau des sogenannten Columbusbahnhofs. Dessen künftige Gestaltung kommt für die Weiterentwicklung des Kreuzfahrtterminals in den bisherigen Szenarien aus der Vor-Corona-Zeit eine zentrale Bedeutung zu. Zur Konkretisierung der Planungen soll der Hafenausschuss Mittel in Höhe von 1,27 Millionen Euro auf den Weg bringen. Da es sich um eine virtuelle Sitzung handelte und der Beschluss im sogenannten Umlaufverfahren herbeigeführt wird, wird das Abstimmungsergebnis allerdings erst in ein paar Tagen vorliegen.

Dass die Kreuzfahrtbranche wieder an die Entwicklung vor Corona anknüpfen wird, davon geht Häfensenatorin Claudia Schilling (SPD) aus, die in der Sitzung betonte, wie wichtig Kreuzfahrt für Bremerhaven sei. Es müsse dafür gesorgt werden, den Standort weiterhin attraktiv zu gestalten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+