Magere Ernte: Diesen Sommer gibt es wenig Kirschen

Wiesbaden. Kirschen aus heimischem Anbau sind in dieser Saison rar: Das unbeständige Wetter im Frühjahr hat zu kräftigen Einbußen geführt. Die Ernte in Deutschland wird deshalb mit voraussichtlich 40900 Tonnen unterdurchschnittlich ausfallen, wie das Statistische Bundesamt berichtet. Die deutschen Obstbauern erwarten eine Erntemenge von nur 26500 Tonnen Süßkirschen – fast ein Fünftel weniger als im Durchschnitt der letzten zehn Jahre. Noch dramatischer das Minus bei Sauerkirschen: Mit knapp 14400 Tonnen wird nur etwa die Hälfte der durchschnittlichen Zehnjahresmenge erwartet. Hauptanbaugebiet für Süßkirschen ist Baden-Württemberg, vor Niedersachsen, Brandenburg, Bayern und Rheinland-Pfalz. Bei Sauerkirschen liegen Rheinland-Pfalz, Sachsen und Thüringen vorn.
07.07.2012, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Wk

Wiesbaden. Kirschen aus heimischem Anbau sind in dieser Saison rar: Das unbeständige Wetter im Frühjahr hat zu kräftigen Einbußen geführt. Die Ernte in Deutschland wird deshalb mit voraussichtlich 40900 Tonnen unterdurchschnittlich ausfallen, wie das Statistische Bundesamt berichtet. Die deutschen Obstbauern erwarten eine Erntemenge von nur 26500 Tonnen Süßkirschen – fast ein Fünftel weniger als im Durchschnitt der letzten zehn Jahre. Noch dramatischer das Minus bei Sauerkirschen: Mit knapp 14400 Tonnen wird nur etwa die Hälfte der durchschnittlichen Zehnjahresmenge erwartet. Hauptanbaugebiet für Süßkirschen ist Baden-Württemberg, vor Niedersachsen, Brandenburg, Bayern und Rheinland-Pfalz. Bei Sauerkirschen liegen Rheinland-Pfalz, Sachsen und Thüringen vorn.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+