Neue Schützenpanzer für die Bundeswehr

Düsseldorf (kf). Rheinmetall und Krauss-Maffei-Wegmann (KMW) haben die ersten beiden Schützenpanzer des neu entwickelten Typs "Puma" planmäßig ausgeliefert. Insgesamt hat die Bundeswehr 405 Fahrzeuge im Wert von 3,1 Milliarden Euro bestellt, die vom Gemeinschaftsunternehmen PSM in Kassel gefertigt werden, teilte Rheinmetall gestern mit. Beim "Puma" handelt es sich um den Nachfolger des seit 30 Jahren eingesetzten "Marder"-Schützenpanzers und den Angaben zufolge um das wichtigste Modernisierungsvorhaben des deutschen Heeres. Bei der Entwicklung seien Erfahrungen aus Kriseneinsätzen wie in Afghanistan eingeflossen. So seien der Schutz vor Minen, vor dem Beschuss mit Panzerabwehrwaffen und vor selbst gebauten Sprengsätzen deutlich verbessert worden. Außerdem kann das gepanzerte Fahrzeug künftig vom neuen Airbus-Militärtransporter A400M befördert und abgesetzt werden.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Krischan F?er

Düsseldorf (kf). Rheinmetall und Krauss-Maffei-Wegmann (KMW) haben die ersten beiden Schützenpanzer des neu entwickelten Typs "Puma" planmäßig ausgeliefert. Insgesamt hat die Bundeswehr 405 Fahrzeuge im Wert von 3,1 Milliarden Euro bestellt, die vom Gemeinschaftsunternehmen PSM in Kassel gefertigt werden, teilte Rheinmetall gestern mit. Beim "Puma" handelt es sich um den Nachfolger des seit 30 Jahren eingesetzten "Marder"-Schützenpanzers und den Angaben zufolge um das wichtigste Modernisierungsvorhaben des deutschen Heeres. Bei der Entwicklung seien Erfahrungen aus Kriseneinsätzen wie in Afghanistan eingeflossen. So seien der Schutz vor Minen, vor dem Beschuss mit Panzerabwehrwaffen und vor selbst gebauten Sprengsätzen deutlich verbessert worden. Außerdem kann das gepanzerte Fahrzeug künftig vom neuen Airbus-Militärtransporter A400M befördert und abgesetzt werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+