Neues Gesetz tritt in Kraft

Änderungen bei Maklerprovision

In Zukunft gilt auch in Bremen, bei der Maklergebühr halbe-halbe zu machen. Das war bisher nicht der Fall. Der Käufer soll nicht mehr zahlen müssen als der Verkäufer.
15.12.2020, 10:51
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Änderungen bei Maklerprovision
Von Lisa Boekhoff
Änderungen bei Maklerprovision

In wenigen Tagen endet die Übergangsfrist. Ab dem 23. Dezember gilt das neue Gesetz zur Maklergebühr.

Christin Klose/DPA

Vom 23. Dezember an werden auch in der Hansestadt Bremen Maklergebühren geteilt. Bisher trägt hier allein der Käufer die Kosten der Provision von 5,95 Prozent. Gerechnet auf einen Preis von 350 000 Euro entspricht das fast 21 000 Euro. In Hamburg, Berlin, Brandenburg und Hessen sowie in Regionen Niedersachsens zahlten Käufer bisher ebenfalls die Provision allein.

In Zukunft soll der Käufer höchstens so viel zahlen wie der Verkäufer, was auch Bremer Makler als fair bezeichneten. Zugleich gab es aus Bremen Kritik am Gesetz: Der Geschäftsführer von Haus & Grund Bremen, Ingmar Vergau, befürchtet, dass Eigentümer die Kosten in den Kaufpreis einkalkulieren werden – ein Nachteil für Käufer, weil damit Nebenkosten wie die Notargebühr oder die Grunderwerbssteuer mitsteigen.

Die Bremer Bundestagsabgeordnete Sarah Ryglewski (SPD), parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfinanzministerium, meint dagegen, dass es mit der Verteilung der Maklerkosten eine „spürbare finanzielle Entlastung auch für Käuferinnen und Käufer in Bremen“ gebe. Das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) geht davon aus, dass die Provisionen sinken könnten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+