Nicht nur wegen Corona Zahl der Privatinsolvenzen in Bremen seit Januar gestiegen

In Bremen hat zum Jahresanfang die Zahl der Privatinsolvenzen berechnet auf die Einwohnerzahl zugenommen. Die Zahlungsmoral der Unternehmen habe sich dagegen im ersten Quartal verbessert. Woran das liegt.
01.06.2021, 17:25
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Zahl der Privatinsolvenzen in Bremen seit Januar gestiegen
Von Florian Schwiegershausen

Bremen führt die Rangliste bei den Privatinsolvenzen in der Zeit von Januar bis März an. Das geht aus dem Vergleich der Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel für das erste Quartal in diesem Jahr hervor. In der Hansestadt kamen auf 100.000 Einwohner 76 Privatinsolvenzen. Dem folgt Hamburg mit 57 Insolvenzfällen je 100.000 Einwohnern. Der Bundesdurchschnitt lag in den ersten drei Monaten des Jahres bei 38 Privatpleiten. Am wenigsten Privatinsolvenzen verzeichneten von Januar bis März die Bundesländer Bayern mit 26 Fällen, Hessen mit 29 Fällen und Thüringen mit 30 Fällen.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren