Bremer Logistikunternehmen

Reimer Logistics zieht in Hansalinie

Das Bremer Unternehmen Reimer Logistics baut ein Logistikzentrum in der Hansalinie. Am Stammsitz hält die Firma dennoch fest. Dem Grundstück in der Überseestadt könnte eine wichtige Rolle zukommen.
24.11.2017, 05:44
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Reimer Logistics zieht in Hansalinie
Von Maren Beneke
Reimer Logistics zieht in Hansalinie

So sehen die Pläne für das neue Logistikzentrum in der Hansalinie aus.

FR

Das Bremer Unternehmen Reimer Logistics errichtet einen zweiten Standort in der Hansalinie. Wie die Firma nun mitteilt, entsteht 2018 ein neues Logistikzentrum in dem Gewerbegebiet. „Mit dem Schritt bauen wir unser Angebot an industrienahen Dienstleistungen im Bereich Kontraktlogistik aus“, sagt der geschäftsführende Gesellschafter Simon Reimer.

Baubeginn für das Zentrum auf einem 120 000 Quadratmeter großen Areal ist Anfang des kommenden Jahres. Neben Lager- und Logistikflächen soll vor Ort auch ein Bürokomplex entwickelt werden. Insgesamt nimmt der Logistiker für das Bauvorhaben, das Ende 2018 abgeschlossen sein soll, einen zweistelligen Millionenbetrag in die Hand.

Der neue Standort bedeutet allerdings nicht, dass sich Reimer Logistics vom bisherigen Hauptsitz in der Überseestadt trennt. Der Standort in der Stephanikirchenweide liegt in direkter Nachbarschaft zum Kellogg-Gelände. Dieses wird, das steht seit gut einem Monat fest, zusammen von dem Frühstücksflockenhersteller, der seine Produktion dort aufgibt, und der Stadt Bremen weiterentwickelt und beplant. Zudem steht mit dem Windparkprojektierer WPD schon ein potenzieller Käufer für das Kellogg-Areal bereit. Auch Wohnbebauung soll in den Überlegungen eine Rolle spielen. Die neuen Bewohner würden – nach jetzigem Stand – dann vis à vis zu Reimer Logistics leben. Allerdings war in der Vergangenheit immer wieder zu hören, dass der Logistiker sein Grundstück in der Überseestadt gerne verkaufen würde.

Noch vor gut einem Jahr hatte Simon Reimer dem WESER-KURIER erzählt, dass das 30 000 Quadratmeter große Gelände in der Überseestadt aus allen Nähten platzt und es keine Möglichkeit gibt, sich dort noch zu vergrößern. Die Folge: Teilweise hätten Aufträge nicht mehr vor Ort, sondern von zugemieteten Lagern aus abgearbeitet werden müssen. Reimer Logistics ist seit 1975 direkt an der Weser beheimatet, hat aber insgesamt sieben Standorte. Allein an der Stephanikirchenweide arbeiten gut 100 Menschen.

„Unsere Dienstleistungen sind rund um den Hafen aufgebaut“, sagte Reimer damals. Ladungen kommen unter anderem aus Bremerhaven, Hamburg, Rotterdam oder Antwerpen. Diese werden etwa von der Hansestadt aus vermakelt und verteilt. Das bedeutet: Bis zu 40 Container werden pro Tag vor Ort verpackt und auf die Straße gebracht. Deswegen ist das Unternehmen auf eine gute Anbindung angewiesen. Und da kann die Bundesstraße 6, über die der Logistiker die Autobahn am besten erreichen kann, zu Stoßzeiten zu einer echten Geduldsprobe werden.

Das dürfte am neuen Standort in der Hansalinie etwas anders werden. Das Gewerbegebiet liegt direkt an der Autobahn 1 und in unmittelbarer Nähe zum Bremer Kreuz.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+