Stahlindustrie

Stahlkonferenz in Bremen berät über klimafreundliche Zukunft

Die Stahlindustrie hat sich zum Ziel gesetzt, langfristig klimaneutral zu produzieren. Das sei nur mit staatlicher Unterstützung umsetzbar, stellt die Gewerkschaft IG Metall bei einem Treffen in Bremen klar.
15.09.2021, 17:35
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Stahlkonferenz in Bremen berät über klimafreundliche Zukunft
Von Peter Hanuschke
Stahlkonferenz in Bremen berät über klimafreundliche Zukunft

Der Weg zum klimaneutralen Stahlbetrieb - bis 2030 will beispielsweise das Bremer Werk von Arcelor-Mittal seinen CO2-Ausstoß um 30 Prozent senken und bis 2050 klimaneutral sein - ist eigentlich klar: Erreicht werden soll das Ziel durch den Einsatz von grünem Wasserstoff.

Christina Kuhaupt

30 Prozent der CO2-Emissionen im industriellen Sektor stammen aus der Stahlindustrie. Diesen Anteil will die Branche senken und langfristig die Emissionen ganz vermeiden. Ohne erhebliche staatliche Unterstützung werde dieser klimafreundliche Umbau der Stahlindustrie nicht gelingen, sagt Heiko Reese, der Leiter des Stahlbüros beim IG-Metall-Vorstand ist. Gut sei, dass darüber Einigkeit herrsche.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc, quis gravida magna mi a libero. Fusce vulputate eleifend sapien. Vestibulum purus quam, scelerisque ut, mollis sed, nonummy id, metus. Nullam accumsan lorem in dui. Cras ultricies mi eu turpis hendrerit fringilla. Vestibulum ante ipsum primis in faucibus orci luctus et ultrices posuere cubilia Curae; In ac dui quis mi consectetuer lacinia. Nam pretium turpis et arcu.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Aenean commodo ligula eget dolor. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren