Kommentar über den Airbus-Stellenabbau

Dem Norden drohen weitere schlechte Nachrichten

Alleine an der Weser sollen bei dem Luft- und Raumfahrtkonzern Hunderte Stellen wegfallen. Die Auswirkungen werden einen ganzen Wirtschaftszweig treffen, meint Philipp Jaklin.
03.07.2020, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Dem Norden drohen weitere schlechte Nachrichten
Von Philipp Jaklin
Dem Norden drohen weitere schlechte Nachrichten

Flügelmontage bei Airbus in Bremen. Insgesamt sind rund 140 Unternehmen der Branche in der Hansestadt angesiedelt.

Torsten Spinti/DPA

Airbus-Chef Guillaume Faury blickt nicht sehr zuversichtlich in die Zukunft. Vielleicht in drei, vielleicht auch erst in fünf Jahren, glaubt der Manager, könnte Europas Luft- und Raumfahrtkonzern wieder so viele Flugzeuge verkaufen wie vor der Corona-Krise. Die Folgen für die norddeutschen Standorte Hamburg, Bremen und Stade sind dramatisch. Angesichts von 441 Stellen auf der Streichliste alleine in Bremen ist es schwer vorstellbar, dass der Hersteller auf betriebsbedingte Kündigungen wird verzichten können.

Die starke Abhängigkeit der bremischen Wirtschaft von klassischen Industriejobs erweist sich als schwere Hypothek. Andere Branchen meinen vielleicht, erste Hoffnungszeichen auszumachen – in der Luftfahrt gibt es gute Gründe zu vermuten, dass das alte Geschäft womöglich nie ganz zurückkehrt. Ähnlich wie in der Werftenkrise der 1980er-Jahre haben sich die Voraussetzungen geändert. Großkonzerne wie die Allianz stellen fest, dass es auch ohne Dienstreisen geht. Und wie bei den Werften hängt im Norden ein ganzer Wirtschaftszweig an Airbus, ein Netz von Zulieferern und Dienstleistern. Weitere schlechte Nachrichten sind zu befürchten.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+