Verhandlungen abgebrochen

Tarifkonflikt spitzt sich zu

Fünf Runden dauerten die Tarifverhandlungen für das Baugewerbe an. Jetzt sind die Gespräche vorerst gescheitert. In Bremen gab es schon im Vorfeld Protest – es drohen Streiks.
22.09.2021, 19:40
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von LUB

Bremen. Am Mittwoch hat es in Berlin die fünfte Runde der Tarifverhandlungen im Baugewerbe gegeben. Doch nach rund fünf Stunden war klar: Die Gespräche zwischen Arbeitgebervertretern und der Gewerkschaft sind geplatzt. „Die Zeichen stehen auf Arbeitskampf“, hieß es im Anschluss von der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) zu den ergebnislos abgebrochenen Tarifverhandlungen. Erwartet wird nun zunächst ein Schlichtungsverfahren.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Aenean commodo ligula eget dolor. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Aenean commodo ligula eget dolor. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren