Trading-Apps Vorsicht vor Brokern für das Handy

Durch die Verschiebung aufs Handy können Nutzer sehr schnell mit Aktien handeln. Thomas Mai von der Verbraucherzentrale Bremen sieht darin nicht nur Vorteile.
11.03.2021, 05:00
Lesedauer: 5 Min
Zur Merkliste
Vorsicht vor Brokern für das Handy
Von Rebecca Sawicki

Sie sind die moderne Form des Aktienhandels: Trading-Apps. Statt Broker in ihren Büros zu treffen, haben viele Menschen sie mittlerweile auf dem eigenen Handy. Die Börsenkurse können so dauerhaft verfolgt und Wertpapiere täglich gehandelt werden. Diese mutmaßliche Erleichterung ist allerdings nach Ansicht des Finanzexperten Thomas Mai von der Verbraucherzentrale Bremen mit Vorsicht zu genießen.

„Die Hemmschwelle wird herabgesetzt“, sagt Mai. Das könne Nutzer dazu verleiten, häufig zu handeln oder sich auf hochspekulative und riskante Geschäfte einzulassen. Gerade Werbungen, die Menschen zeigen, die vermeintlich durch solche Spekulationen reich geworden sind, verleite andere dazu, noch riskanter zu handeln. Bei hohen Gewinnversprechen sollten Nutzer nach Ansicht des Experten skeptisch sein: Die Polizei Bremen meldete Anfang März 15 Betrugsfälle. Kriminelle hatten Anleger auf gefälschte Trading-Plattformen im Internet gelockt. Das dort investierte Geld werden die Menschen nie wiedersehen, hieß es in einer Mitteilung der Polizei.

Lesen Sie auch

„Um sich davor zu schützen, hilft der Vergleich mit anderen Anbietern“, sagt der Finanzexperte. Verbraucher sollten sich über die Anbieter im Internet informieren, bevor sie ein Geschäft abwickeln. „Es gab schon Betrüger, die Kryptowährungen verkauften, die nie existiert haben“, sagt Mai. Auch auf Warnungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) können die Verbraucher vertrauen. „Wenn diese Warnung zu spät kommt, können Geschädigte versuchen, ihr Geld mithilfe der Polizei zurückzubekommen. Realistische Erfolgsaussichten gibt es aber kaum“, sagt Mai. Wie auch bei anderen Angeboten im Internet empfiehlt der Experte einen Blick ins Impressum. „Die Kunden müssen wissen, mit wem sie es zu tun haben“, sagt er. Ein Indikator für mögliche Betrüger könne zum Beispiel der Firmensitz sein. So gebe es einige Adressen, wie beispielsweise die Dominikanische Republik, bei denen der Nutzer stutzig werden sollte.

Blick ins Unternehmensregister

Die Bafin stellt außerdem ein Unternehmensregister zur Verfügung. „Es gibt viele zugelassene Anbieter, bei denen man sicher Wertpapiere kaufen und verkaufen kann“, sagt Mai. Dieser Check lohne sich, denn Anbieter aus dem Ausland könnten ihre Internetseiten weiterbetreiben, auch wenn die Bafin bereits gewarnt hat.

Die sogenannten Neo-Broker seien eine große Konkurrenz für die klassischen Banken. „Sie werben zum Beispiel mit sehr günstigen Preisen“, sagt Mai. Er rät, einen genauen Blick auf die Konditionen zu werfen, sieht die seriösen Neo-Broker im Allgemeinen aber als gute Alternative. „Gerade bei App-Anbietern, die ihren Sitz in Deutschland haben, sollte es keine Probleme geben“, sagt Mai. Die alte Börsenweisheit „Hin und her macht Tasche leer“ sei durch die Neuen im Markt nicht mehr ohne Weiteres gültig.

Einer dieser neuen Anbieter ist Trade Republic. Das Unternehmen wirbt damit, „Deutschlands erster mobiler und provisions­freier Broker“ zu sein. Aktien und Fonds können dort ohne Provision für einen Fremdkostenbeitrag von einem Euro gehandelt werden. Trade Republic war einer der ersten Anbieter auf dem deutschen Markt, mittlerweile haben sich mehrere solcher Neo-Broker etabliert. „Die Neo-Broker sind natürlich deutlich günstiger, das kann aber auch dazu führen, dass Verbraucher mehr mit Aktien handeln“, sagt Mai.

Lesen Sie auch

Dabei sollten Aktionäre kleinere Flauten auch mal aushalten können. Der Experte empfiehlt, statt Aktien direkt abzustoßen, wenn der Kurs sinkt, den Aktienkauf zu streuen. Eine Möglichkeit dafür sind die sogenannten ETFs. Das sind Fonds, in denen sich mehrere Wertpapiere verschiedener Unternehmen befinden. Diese Anlagestrategie profitiere davon, dass nicht täglich mit den einzelnen Aktien gehandelt, sondern Pakete gekauft und gehalten werden. „Durch das Liegenlassen kommen Anleger langfristig am weitesten“, sagt Mai.

Da die Aktienkurse seit Jahrzehnten stiegen, sei die Wahrscheinlichkeit, auf langfristige Sicht Geld durch dieses Anlagemodell zu verlieren, extrem gering. Die Nutzer kaufen bei dieser Anlageform monatlich Aktien zu einem bestimmten Preis. „Es gibt verschiedene Anlagepläne, die starten bei 25 Euro im Monat“, sagt Mai. So werde das Depot monatlich mit Aktien gefüllt. Einen Gewinn sehe der Anleger am Anfang meistens nicht, nach einigen Jahren allerdings steige der Wert des Depots immer weiter. „Gerade ETF‘s sind einfach, kostengünstig und flexibel“, sagt Mai. Börsenwissen bräuchten die Nutzer dafür nicht.

Diese Anlageform sei auch eine Möglichkeit für die Altersvorsorge: „Am Ende habe ich einen ganzen Schrank voll Wertpapiere“, sagt Mai. Allerdings sollte die Vorsorge nicht ausschließlich aus Aktien bestehen, sondern die Wertpapiere nur als Ergänzung angesehen werden. Am besten sei es, auf verschiedene Vorsorgeformen zu setzen: „Riesterrente, Immobilien, Aktien und die gesetzliche Altersvorsorge sind eine gute Mischung“, sagt Mai.

Lesen Sie auch

Spekulative Anlagen hingegen hätten einen starken Wettcharakter – statt des erhofften hohen Gewinnes sei die Chance hoch, sich dabei zu verzocken. „Gegen eine Bank zu wetten, geht oft schlecht aus“, sagt der Finanzexperte. Er empfiehlt, nur dann ein solches Risiko einzugehen, wenn gerade Geld über ist. „Gold, Bitcoins oder spekulative Aktien sollten nur von dem Geld angeschafft werden, das ich nicht in naher Zukunft oder für die Altersvorsorge brauche“, sagt er. Ist Geld zum Zocken da, wie er sagt, sieht er als weiteres Problem mangelnde Disziplin: „Ich sollte wissen, wann ich aufhören muss.“

Smartphone-Monopol

Kritisch sieht der Experte die weitere Verschiebung auf das mobile Endgerät. Neben Telefonaten, Nachrichten und Handyspielen nutzen viele die Geräte auch, um Käufe zu tätigen, Kreditkarten zu hinterlegen, Bankgeschäfte zu erledigen und nun auch Aktien zu handeln. „Alles auf einem Gerät zu bündeln, birgt die Gefahr, dass alle Anwendungen gesperrt werden müssen, sollte das Handy geklaut werden“, sagt Mai. Er empfiehlt deshalb, die Anwendungen zu trennen und manche Apps eher auf einem Tablet oder einem zweiten Handy zu nutzen.

Auch der Datenschutz sei oftmals nicht zu hundert Prozent gewährleistet: „Es gibt eine Reihe dubioser Apps, die viele auch auf dem Handy haben, die Daten auslesen“, sagt Mai. Nutzer sollten immer die aktuelle Software und einen Virenschutz auf ihrem Smartphone installiert haben und vorsichtig sein. „Gerade dann, wenn sensible Bankgeschäfte über Apps getätigt werden“, sagt der Finanzexperte. Zwar seien die Angebote herkömmlicher Banken sehr sicher und verschlüsselt, aber gerade bei Aktiengeschäften und dem Handel von Kryptowährungen – möglicherweise mit Apps aus dem Ausland – sollte der Nutzer achtsam sein.

Lesen Sie auch

„Wichtig ist es natürlich immer, die Datenschutzbestimmungen der Apps zu lesen“, sagt Mai. Außerdem kann der Verbraucher darauf achten, welche Informationen die Anwendung fordert. „Meine Telefonnummer braucht eine Trading-App eigentlich nicht“, sagt der Finanzexperte. Er sieht in dieser Aufforderung die Gefahr, dass psychologisch geschultes Personal in Gesprächen versuchen könnte, weitere oder riskantere Aktienkäufe zu provozieren – und das nicht unbedingt zum Vorteil der Kunden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+